Was bisher geschah, September 2018


Hollywood der Altmark.

Gedränge herrschte bereits beim Einlass zum Filmfestival
Gedränge herrschte bereits beim Einlass zum Filmfestival

Fast schon ein Hauch von Hollywood in der Altmark. Die Rede ist von einem tollen Projekt welches bereits seit mehreren Jahren im Luftkurort Arendsee beheimatet ist und den passenden Namen Jugend Film Camp trägt.

Die jungen Filmemacher hatten nicht nur an diesem Abend viel Spaß....
Die jungen Filmemacher hatten nicht nur an diesem Abend viel Spaß....

 In diesem Camp gibt es während der Sommerferien die Möglichkeit seine kreative Seite, was das Filme Machen angeht, zu entdecken. Unter der Anleitung erfahrener Dozenten gelangen die Teilnehmer in einer Woche von einer Idee zum fertigen Film. Dazu bilden sich kleine Teams vor und hinter der Kamera. Bereits im Vorfeld entscheiden sich die Akteure für einen der Bereiche - Regie, Kamera/Schnitt/Ton oder Schauspiel.

Die Preisträger des Sonderpreises Dokumentarfilm
Die Preisträger des Sonderpreises Dokumentarfilm

Das Besondere dabei ist, dass es nach einer kurzen Einweisung sofort an die praktische Arbeit geht. Bereits ab einem Alter von zwölf bis fünfzehn Jahren ist die Teilnahme am Camp möglich. Diese erfolgt dann als "STARTER". Ab einem Alter von 16 Jahren, kommt dann das Jugendfilmcamp "Classic" zum tragen. Auch hier hat man reichlich Auswahl, an dem was man tun will. Außerdem kann man im Classic Camp in  verschiedenen Workshops tiefer in einzelne Spezialgebiete einsteigen.

Geschätzte vierhundert Filmfreunde trafen sich beim 5. Filmfestival Arendsee.
Geschätzte vierhundert Filmfreunde trafen sich beim 5. Filmfestival Arendsee.

Diese beschäftigen sich mit den Themen Dokumentarfilm, Drehbuch, Drohnen fliegen, Filmmusik und noch vieles mehr. In diesem Jahr gab es von Juni bis September elf Camps. Alle waren, bis auf einige wenige Rastplätze ausgebucht. Die besten Ergebnisse wurden dann auf dem mittlerweile fünften Arendsee-er Filmfestival präsentiert. Über vierhundert begeisterte Zuschauer spendeten an diesem Abend reichlich Beifall, denn die grandios in Szene gesetzten Kurzfilme waren phänomenal

Die Darsteller vom Publikumsliebling 2018, "Der Fischer und die Liebe".
Die Darsteller vom Publikumsliebling 2018, "Der Fischer und die Liebe".

Ob bei den "Startern" der "Zahnbürstenschwund" aufgeklärt, oder Entscheidungen in dem Streifen "links oder Rechts" getroffen werden mussten, die Aussagekraft der Filme war riesig. Es gab Kurioses, Slapstick, aber auch Nachdenkliches zu sehen. Ein Publikumsliebling wurde gekürt. Das Filmchen "Der Fischer und die Liebe" konnte diesen Preis unter tosendem Beifall und Jubelgesängen einfahren. Dokumentarfilme flimmerten auch über die zwei aufgebauten Leinwände. Gezeigt wurden unter Anderen, wie der Alltag im Film Camp abläuft, die "Gute Seele" sich um das Wohl der Filmschaffenden kümmert.  Die aberwitzig in Szene gesetzte Geschichte des einheimischen Schuster Handwerksmeisters erfreute das Publikum. In den Räumlichkeiten seiner Werkstatt erzählte der neunzig Jährige über den Anfang seines Schaffens, das Durchleben schwerer Zeiten bis hin zum Aufschwung des geschäftigen Treibens.

Die Preisträger des Abends..... und deren "Beobachter"....

Es war ein sehr kurzweiliger Abend an den wir uns gern erinnern. Eins steht nun auch in Zukunft auf unserem Kalender, der Termin zum Filmfestival in Arendsee.

Schaut doch 2019 auch mal vorbei, es lohnt sich !

 

Es grüßen die K.A.K`s.

 

 

 

 

Ideen gesucht!

Was könnte das bloß sein?

Schreibt doch euren Tipp einfach hier unten rein!

Kommentare: 0

Kürbisfest und Gesundheitstag

Am 22. September machten wir uns auf den Weg nach Flechtingen.

Ein Kürbis Fest der besonderen Art bot sich den Flechtingern und seinen Gästen am vergangenen Wochenende.

Nicht nur herrlich herbstliche Kreativitäten, sondern auch ein Markt voller gesundheitlicher Aspekte, rund um den Schäferhof luden in das Zentrum des Luftkurortes ein. 

Stärken konnte man sich an der Gulaschkanone von Lutz Fauter, es gab Kürbis- und Kartoffelsuppe
Stärken konnte man sich an der Gulaschkanone von Lutz Fauter, es gab Kürbis- und Kartoffelsuppe

Wie gewohnt gab es in der Schloss-Floristik wissenswertes rund um den Kürbis.

Wer mochte, konnte sein Talent beim Schnitzen des großen Gemüses unter Beweis stellen.

Viele herbstliche Deko Tipps verriet Birgit Bethge und die passenden Dinge, zum Gestalten nahmen viele Besucher gleich mit. Nur ein paar Schritte weiter fand ein Gesundheitstag statt. Viele Unternehmer aus der Region präsentierten sich und dass, was sie machen.

Wissenswertes über die Fußgesundheit gab es beim Podologen Bert Krüger zu erfahren
Wissenswertes über die Fußgesundheit gab es beim Podologen Bert Krüger zu erfahren

So gab es Käsespezialisten von der Wegenstedter Milchhütte, interessante Gespräche mit dem Imker Stefan Rost, offene Türen bei der Heilpraktiker- sowie der Naturkosmetikerin des Ortes.

Die Apotheke war ebenso wie die Fußpflege mit einem Stand vor Ort.

Vom Bäckermeister über einen Thai Imbiss bis hin zu selbstgemachten Marmeladen und Liköre, handgearbeitetem Schmuck, aufschlussreichen Gesprächen bei der Therapie-Insel sowie der Yogaschule Devi, das Angebot war breit gefächert.

Alexander, Jonas, Niklas, Johannes und Leon wollen die Kasse für die Schulabschlussfahrt auffüllen.
Alexander, Jonas, Niklas, Johannes und Leon wollen die Kasse für die Schulabschlussfahrt auffüllen.

Ein Stand in der Mitte des Areals fiel uns besonders auf. Fünf stattliche Burschen, inmitten der doch recht mit Lebenserfahrung ausgestatteten Erwachsenen, lenkten unweigerlich den Blick auf sich. Vielleicht lag es auch daran, dass ich dem, was diese jungen Herren anboten, nur sehr schlecht widerstehen kann. Der Duft von frisch gebackenem Kuchen strömte durch meine Nase und so ließ mich meine Neugier nicht mehr los. 

Es brannte mir förmlich auf der Seele wissen zu müssen, was Jungs dazu treibt einen Kuchenbasar zu betreiben. Bereitwillig gaben mir die Schüler der Evangelischen Sekundarschule Haldensleben Auskunft und so war der Kern des Pudels einleuchtend offenbart.

Hand "gemachtes" aus frucht und Wolle
Hand "gemachtes" aus frucht und Wolle

Der Erlös soll zur Mitfinanzierung der Schulabschlussfahrt im nächsten Jahr beitragen. Und was sich die Flechtinger Burschen in den Kopf setzen, wird auch in die Tat umgesetzt. Den Kuchen haben nicht nur ihre Muttis gebacken, es wurde auch selbst Hand angelegt. Weshalb keine Mädchen mit am Stand stehen wollten wir wissen . Auf meine scherzhafte Frage ob Mädchen doof seien in diesem Alter, kam protestierendes Gelächter auf. Natürlich nicht! Es liegt halt daran, dass aus Flechtingen kein Mädchen auf diese Schule in Haldensleben geht. Erleichtert über diesen Aspekt war die Neugier gestillt. So wünschten wir den Fünfen ein gutes Geschäft auf dass die Kasse gut gefüllt wird und drehten noch eine Runde über den Platz.

 

 

"Regentropfen" die an mein Fenster...

Okay, zugegeben, ganz so groß waren die Regentropfen nicht, aber es hat geregnet. Echte Pfützen auf Straßen, Wegen, Plätzen und Äckern, wann hat es dies zum letzten Mal gegeben?

 

 

Kürbis-Fest in Flechtingen

Am 22. September von 09:00 bis 14:00 Uhr

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Kürbis-Fest in Flechtingen. Für Klein und Groß wird es wieder ein spannendes Angebot geben. Schaut doch mal vorbei.

 

 

"Denksportaufgabe" gefällig ?

Wir haben wieder eine Knobelaufgabe für Euch. Was könnte dies wohl sein? Schreibt doch einen Kommentar dazu, wir würden uns freuen.

Kommentare: 1
  • #1

    K.A.K (Samstag, 22 September 2018 09:12)

    Traut euch liebe Leute, denn ein Rätsel gibt es heute.
    Schreibt hinein ins Gästebuch, was wird hier gesucht?


Die Sperrung der Bahnübergänge gehört der Vergangenheit. 

Nun kann man endlich wieder die gewohnte Strecke in Richtung Haldensleben / Flechtingen fahren.

Saust aber nicht zu schnell die Piste entlang!

Die wilden Tiere sind auf Liebesjagd.

Da passiert es schnell,

dass solch ein Vierbeiner vor dem Überqueren der Fahrbahn vergisst zu schauen ob sich auch kein Fahrzeug nähert.

Ja wirklich, der Rausch der Triebe lässt Leichtsinn aufkommen.

Also gebt Acht und nehmt Rücksicht,

so kommen dann alle gesund an ihr Ziel.

 

 


SG nach Erfolg in Mahlwinkel auf Tabellenplatz 3

Ein Bericht von Thomas Beck, Fotos SG Klinze Ribbensdorf

 

Mit einem 5:0 Erfolg kehrt die SG vom Auswärtsspiel in Mahlwinkel Heim und kletterte in der Tabelle auf Platz 3.

Die SG bestimmte von Beginn an das Spiel und bereits in der ersten Minute bot sich K. Jakisch die Chance auf einen Torschuss, aber der Ball versprang ihm im letzten Moment. Bis zur 15. Minute folgten weitere Chancen durch S. Matthies, M. Pickert und C. Neubauer die aber alle ungenutzt blieben.

In der 16. Minute dann die erste Chance für die Hausherren. Nachdem der Ball über mehrere Stationen durch das Mittelfeld lief ohne das ein Klinzer Spieler an den Ball kam, tauchte R. Werner 14m frei vor Torwart N. Hering auf der den Schuss mit einer starken Parade zur Ecke klärte, die dann nichts einbrachte.

Nach 20 Minuten dann die verdiente Führung für die Klinzer. Die Abwehr stoppte einen Angriff der Mahlwinkeler kurz hinter der Mittelline. S. Matthies schickte M. Pickert über links Richtung Tor der Hausherren. Auf Höhe des 16er spielte er quer auf C. Neubauer, der den Ball behauptete, auf den sich von links aus dem Mittelfeld nähernden L. Mörig ablegte und dieser aus 23m platziert aufs lange Eck schoss und die SG mit 1:0 in Front brachte.

Die Führung brachte aber keineswegs Sicherheit in die Aktionen der SG. Die nächsten 20 Minuten gehörten den Hausherren. Zuerst ging eine Abseitsstellung schief und N. Hering musste in höchster Not klären, dann kombinierten sich die Hausherren wiederrum durch die Mitte bis an den Strafraum, den Schuss aus 16m konnte N. Hering sicher parieren. Nach einem zu kurzen Rückpass in der 40. Minute musste N. Hering abermals Kopf und Kragen riskieren, damit kein Spieler der Gastgeber den Ball erlaufen konnte, wobei er rüde angegangen wurde und Schiedsrichter Ingo Klette, der eine sehr gute Leistung zeigte, den Mahlwinkeler Spieler zurecht verwarnte.

Die SG die zu Beginn sehr offensiv agierte, stellte sich nun etwas defensiver auf, um den Gegner keine weiteren Chancen zu ermöglichen, was bis zur Pause auch gelang.

Die zweite Halbzeit Begann wie die erste. In der 46 Minute flankte L. Mörig von der linken Seite aus auf den zweiten Pfosten, wo N. Singer der Ball über den Spann rutschte und die Chance vergeben war. Nach 49 Minuten dribbelte N. Singer von links kommend an der Grundlinie in den Strafraum, legte auf den am 16er wartenden S. Matthies zurück, dessen Schuss dann rechts am Pfosten vorbei ging.

In der 57. Minute war wiederum N. Hering zur Stelle. Die SG drückte auf den zweiten Treffer und lief in einen gefährlichen Konter, da die gesamte Mannschaft sehr weit aufgerückt war.

Der Angriff der Hausherren wurde schnell über die rechte Klinzer Abwehrseite bis in den Strafraum vorgetragen, wo P. Gahl das Abspiel in die Mitte nicht mehr verhindern konnte und N. Hering den Ball mit einem Reflex vor dem am langen Pfosten einschussbereiten F. Kriebel abwehren konnte. Dies war die beste Gelegenheit der Hausherren in der zweiten Halbzeit. Von nun an bestimmten die Klinzer das Geschehen auf dem Platz.

Mit einem Doppelschlag entschied die SG das Spiel. Nach 62 Minuten spielte R. Weichert mit einem Pass N. Singer auf der rechten Seite frei. Dieser zog mit Ball in den Strafraum und konnte nur durch ein Foul am Torschuss gehindert werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte S. Matthies mit etwas Glück zum 2:0. Bereits zwei Minuten später tauchte wiederum N. Singer über rechts im Strafraum auf. Diesmal fälschte D. Semmler seine scharfe hereingabe ins eigene Tor zur 3:0 Führung für die Klinzer ab.

Das Spiel war nun entschieden und der Wiederstand der Hausherren gebrochen.

Das 4:0 für die SG erzielte N. Singer nach einer zu kurz abgewehrten Ecke mit einem sehenswerten Schuss aus 22m zentraler Position in den Winkel. Auch am 5:0 der Klinzer war N. Singer beteiligt. Nach einer Balleroberung auf der linken Seite in der eigenen Hälfte spielte er auf K. Jakisch, der den Ball auf C. Neubauer an den Strafraum weiterspielte, wo dieser sich dann mit einer Körpertäuschung gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und aus 13m dem Torwart der Hausherren kein Chance ließ und den Endstand in der 80 Minute erzielte.

Trotz des am Ende klaren Ergebnisses hatte die SG gerade in der ersten Halbzeit erhebliche Probleme mit dem Gegner, da im Angriff wieder einige klare Chancen liegengelassen wurden, um eine frühzeitige Entscheidung herbeizuführen und gleichzeitig es in der Rückzugsbewegung an Zugriff auf die Gegenspieler fehlte.

Am kommenden Sonntag geht es in Klinze für die SG im Spitzenspiel gegen den TSV Schackensleben um wichtige Punkte. Zur gleichen Zeit spielt die SG Behnsdorf/Klinze /Ribbensdorf II in Behnsdorf gegen die Mannschaft der SG Bülstringen II/Süplingen II um wichtige Punkte für eine bessere Platzierung in der Tabelle.       

 

 

 

Der Drömlings Tipp

Hirschbrunft hat begonnen

 

Es ist wieder soweit. Die Rothirsche ringen lauthals um die Gunst der Hirschkühe, die Brunftzeit ist in vollem Gange. Ob sich das sogenannte Röhren für Sie atemberaubend oder gruselig anfühlt, können Sie heraus finden. Die diesjährige Hirschwanderung findet am Donnerstag, 20.09.2018, statt. Treffpunkt ist um 17 Uhr auf dem Parkplatz in der Ortschaft Buchhorst. Horst-Dieter Westphal, unser erfahrener Ranger, wird Ihnen Interessantes über den „König der Wälder“ erzählen und dann mit Ihnen in Richtung Kernzone gehen, um dieses interessante Naturschauspiel hautnah mitzuerleben.

 

 

Einladung zur Geschichts-Werkstatt

Heute möchten wir zu einer weiteren Veranstaltung in die Samuel-Walther-Geschichtswerkstatt einladen.

 Wie bereits in der Presse angekündigt, wird Herr Dr. Bodo Seidel, Weltanschauungsbeauftragter der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands, am

Freitag 14. September 2018 ab 19 Uhr

referieren zum Thema Luther und die Türken - Luther und der Islam“.

Quelle Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_und_die_T%C3%BCrken
Quelle Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_und_die_T%C3%BCrken

Das Türkenbild in der Lutherzeit war katastrophal. Und das Luthers auch. In jüngerer Zeit sagte man, das sei eine „Alteritätskonstruktion“. Das bedeutet, hier werde ein Feindbild aufgebaut, das mit der Realität nur so viel zu tun habe als die eigene Schlechtigkeit dem Anderen angedichtet wird.

 

Ist das alles, was wir zu Luthers Türkenbild und Islambild zu sagen haben? Wie sind die historischen Zusammenhänge denn wirklich? Was hat Luther vom Islam gewusst, was von den politisch-ethnographischen Zusammenhängen seiner Zeit? Auf dem Wege dieser Fragen gibt es erstaunlich viele Entdeckungen zu machen. Für Luther und seine Zeit stand offenkundig fest, dass das sogenannte christliche Abendland in Gefahr war. Nicht im Sinne heutiger populistischer Gefahrenschwätzer.

Quell Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_und_die_T%C3%BCrken
Quell Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_und_die_T%C3%BCrken

 Nein! Die stärkste Militärmacht der Welt stand im Jahre 1529 vor Wien – und der Sieg war nahe. Und wie die Welt aussah, die das Osmanische Reich damals beherrschte, wusste man sehr gut. Es ging bei Luther und seiner Zeit nicht um krude Feindbildphantasien, sondern … - Und wenn der Kaiser des Reiches damals nicht mit dem türkischen Vormarsch sehr beschäftigt gewesen wäre, dann hätte die Reformation ihre tatsächliche Wirkung nicht entfalten können.

 

Sie sind herzlich eingeladen zum Zuhören und miteinander sprechen – auch gern bei einem Glas Wein.

 

Die Geschichtswerkstatt befindet sich in Wegenstedt, Neue Straße 26, zwischen Kirche und Pfarrhaus.

 

Herzlich grüßt

Gustav-Adolf Lohmann

 

 

 

Spielgemeinschaft mit Niederlage im Pokal

Ein Spielbericht von Thomas Beck

Im Spiel der zweiten Hauptrunde des KFV-Bördepokal hatte die SG mit dem TSV Niederndodeleben den aktuellen Tabellenführer der Kreisoberliga zu Gast.

Beide Mannschaften brauchten nicht lange um auf Betriebstemperatur zu kommen, wobei die SG die Anfangsphase klar bestimmte. Nach drei minuten standen schon zwei Freistöße für die SG in der Hälfte des Gegners zu Buche, die aber nichts einbrachten. Nach fünf Minuten prüfte K. Jakisch den gegnerischen Torwart mit einem Schuss aus 18m halbrechter Position.

In der 7. Minute die Führung für die SG. Nach einem Einwurf von L. Mörig auf der linken Seite in der Hälfte der Gäste behauptete K. Jakisch den Ball im Mittelfeld. Er lief mit ihm quer über den Platz, spielte dann aus 35m in halbrechter Position steil auf den startenden M. Pickert, der zur Grundlinie durchlief, den Ball dann scharf auf den Fünfmeterraum zurücklegte, wo Adrian Dörge mit einem Flugkopfball den Ball zur 1:0 Führung ins Tor wuchtete.

Nun waren die Gäste wach und spielten Ihrerseits auf Angriff. Bereits zwei Minuten später musste P. Gahl in höchster Not zur Ecke klären, die dann aber nichts einbrachte. Die Gäste erhöhten nun weiter den Druck und provozierten durch ihr aggressives anlaufen Abspielfehler der SG. Nach einer Ecke in der 15. Minute schaffte es die SG nicht den Ball wegzuschlagen. Zuerst produzierte M. Külper eine Kerze die nur knapp hinter der sechzehn Meterlinie herunterkam und dann kam G. Schmidt einen Schritt zu spät und erwischte den gegnerischen Spieler am Fuß, sodass der Schiedsrichter auf Freistoß entschied. Der Freistoß wurde hart und flach aufs lange Eck geschossen, wobei Torwart N. Hering etwas unglücklich aussah.

Die SG war nun stark in der Abwehr gebunden und konnte nur mit Mühe das unentschieden halten. In der 32. Minute war es dann geschehen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld ging es schnell über die linke Klinzer Abwehrseite Richtung Grundlinie, von dort aus wurde der Ball hoch an den Fünfer auf Höhe des zweiten Pfostens zurückgeschlagen, wo R. Weichert das Kopfballduell verlor und A. Komorous den Ball hoch im Winkel zur 2:1 Führung für die Gäste unterbrachte. Bis zur Pause hielt der TSV Niederndodeleben das Tempo hoch und drückte auf das nächste Tor, aber mit viel Einsatz konnten die Gastgeber dies verhindern und gingen mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeit.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte wieder den Hausherren und wurde mit dem Ausgleich nach 53 Minuten belohnt. M. Pickert bekam den Ball in der eigenen Hälfte und trieb diesen 35m durchs Mittelfeld. Er spielte den Ball dann steil durch die Schnittstelle der Abwehr auf den startenden C. Neubauer, der dann von der 16er Kante aus auf Höhe des 5 Meterraumes den Ball quer auf den zweiten Pfosten passte, wo wiederum A. Dörge mit einem langen Bein zur Stelle war und den vielumjubelten Ausgleich erzielte.

Das Spiel wogte nun hin und her und bot Chancen auf beiden Seiten. In der 57. Minute parierte N. Hering einen Schuss aus 18m halblinker Position aufs lange Eck glänzend, auch den Nachschuss der Gäste konnte er parieren.

Nach einem Foul an A. Dörge in der 68. Minute an der Strafraumgrenze musste dieser das Feld verletzungsbedingt verlassen. Für ihn kam M. Wirth ins Spiel. Mit dem fälligen Freistoß zwang M. Pickert den Torwart der Gäste zu einer Glanzparade, der den Ball nur mit Mühe zur Ecke klären konnte.

Nun begann die Schlussphase und die SG war richtig gut im Spiel.

Nach einem schnell ausgeführten Einwurf auf der linken Seite lief L. Mörig auf den 16er zu und versuchte per Heber das Tor zu erzielen leider verfehlte sein Schuss das Tor doch recht weit. Die SG stand nun sehr hoch und drängte auf die Entscheidung. Sie ermöglichte dem Gast so einigen Raum für Konter. Einen Ballverlust der SG im Angriff nutzten sie nun für einen schnellen Angriff über die rechte Seite. Etwa 40m vor dem Klinzer Tor wurde der Ball dann diagonal auf die linke Seite an den Strafraum geschlagen. M. Schulze der sich etwas zu weit von seinem Gegenspieler entfernt hatte konnte den hohen Ball in den Strafraum nicht unterbinden, wo dann J. Voigt frei vor Torwart N. Hering auftauchte und zur Führung für die Gäste in der 85. Minute einschoss.

Durch die Klinzer Mannschaft ging ein „ Jetzt erst recht“. Vom Anstoß weg wurde der Gegner angelaufen, der nun nach Ordnung suchte, sich aber in keinster Weise mehr befreien konnte.

In der letzten Minute der regulären Spielzeit noch einmal ein langer hoher Ball von P. Gahl auf M. Wirth in den Strafraum. Dieser wird dann von zwei Spielern der Gäste in die Zange genommen und zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter zögert keine Sekunde und zeigt auf den Elfmeterpunkt.

Nach einer kurzen Behandlungspause nimmt sich M. Pickert den Ball und legt sich diesen auf dem Punkt zurecht. Er läuft an und schießt den Ball flach halbrechts aufs Tor. Der Torwart der Gäste ist in diese Ecke unterwegs und kann den Strafstoß abwehren und so den knappen Sieg der Gäste sichern.

Die SG zeigte eine spielerisch und kämpferisch starke Leistung, aus der man keinen Spieler besonders hervorheben möchte, denn alle Spieler hatten großen Anteil an diesem tollen Spiel, bei dem am Ende leider nur das Ergebnis aus Sicht der Heimmannschaft nicht stimmte, denn sie verlangte dem Favoriten alles ab, der sicherlich auch nicht mit so viel Wiederstand gerechnet hatte.

Am kommenden Sonntag geht`s für die SG nach Mahlwinkel zum Auswärtsspiel mit der längsten Anreise.  

 

 

Glückwunsch zum Einjährigen!

Das Team der Tagespflege an der Masche lud zum Tag der offenen Tür ein.
Das Team der Tagespflege an der Masche lud zum Tag der offenen Tür ein.

Ein Jahr ist nun schon ins Land gezogen so dass die Tagespflege an der Masche in Haldensleben, betrieben vom Flechtinger Pflegedienst, den ersten Jahrestag feiern konnte.

Anlässlich dieses freudigen Jubiläums fand ein Tag der offenen Tür statt.

Nicht nur die betreuten Menschen und deren Angehörige fanden den Weg zur Schützenstraße.

Es gab auch "Neugierige" die sich einmal umsehen wollten.

 Herzlich war die Begrüßung und nach einer Führung durch die Räumlichkeiten der Tagespflegeeinrichtung gab es auch einiges zu entdecken.

So wurden die von den Betreuten, aus Holz und anderen Materialien hergestellten Kunstwerke ausgestellt und wer mochte, durfte sich gern eines davon mit nach Hause nehmen.

Gern war man auch bereit dafür einen kleinen Obolus zu entrichten, somit können dann wieder neue Materialien beschafft werden. 

 

Ein ausgelegtes Foto Album dokumentierte die abwechslungsreichen Beschäftigungsangebote welche in dieser Einrichtung des Flechtinger Pflegedienstes verwirklicht wurden.

Auf diesen Bildern ist sehr gut zu erkennen, wie wohl sich die betreuten Menschen hier fühlen.

Wie innig und voller Freude sie sich mit den gestellten Aufgaben beschäftigen und sie mit handwerklichem Geschick, phantastische Dinge entstehen lassen.

In einer wohligen Atmosphäre ließen wir uns zu Kaffee und selbst gebackenem Kuchen einladen und wer es lieber herzhaft mochte, für den stand eine deftige Solianka bereit.


Es war eine schöne Zeit die wir verbrachten. Aufklärende Gespräche und lustige Anekdoten aus dem Alltag der Tagespflege ließen die Zeit wie im Fluge vergehen.

Wir wünschen dem Team vom Flechtinger Pflegedienst weiterhin viel Erfolg und immer ein offenes Herz für die Menschen mit denen sie arbeiten.

 

 

...Da war doch noch was... !

Übergabe der Gewinne vom Optik-Team-Uebel an die Gewinner des Gewinnspiels anlässlich der "HUPE"

Eine Messe ist immer sehr informativ, besonderes wenn sich regionale Unternehmerinnen und Unternehmer auf dieser präsentieren.

Dann ist es auch nicht so schwierig ins Gespräch zu kommen,

denn man „kennt“ sich ja.

Mit solchen Voraussetzungen startete im Mai 2018 die "HUPE", eine Regionale Leistungsschau, im Herzen der Kreisstadt von Haldensleben......

 

Stefanie Schulze (re) freute sich riesig über den 1. Preis den sie von Heike Garwemann überreicht bekam.
Stefanie Schulze (re) freute sich riesig über den 1. Preis den sie von Heike Garwemann überreicht bekam.

Mit diesen Worten begann unser damaliger Bericht.

Sicherlich kann sich der Ein oder Andere noch daran erinnern.

Falls nicht kann man gern in unserem Archiv  > Was bisher geschah / 2019 / Monat Mai <

noch einmal nachschauen.

Damals gab es auch viele Gewinnspiele an denen man teilnehmen konnte.

Unter anderem auch am Stand vom Team des Optikermeisters Frank Uebel aus Haldensleben.

In einem Suchbild mussten Köpfe, versteckt in einem knorrigen Baum, erkannt werden. Es galt herauszufinden wie viele es sind. Die Beteiligung war phänomenal und es gab sehr viele richtige Antworten, so dass die Gewinner mittels Verlosung ermittelt werden mussten.

Optikermeister Frank Uebel freute sich auch diesen Preis an Viola Selle übergeben zu können.
Optikermeister Frank Uebel freute sich auch diesen Preis an Viola Selle übergeben zu können.

Vor einigen Tagen war es nun so weit und die Glücksfee fasste in die Lostrommel um zu ergründen wer einen der Preise zu sich mit nach Hause nehmen kann.

Die drei Gewinner konnten dann im Geschäft auf der Langen Straße ihre tollen Preise symbolisch in Empfang nehmen. Der 1. Preis, eine „Porsche Design“ Sonnenbrille in Sehstärke, ging an Stefanie Schulze aus Haldensleben.

Den 2. Preis, eine „HIS“-Sonnenbrille in Sehstärke, konnte Viola Selle aus Haldensleben entgegen nehmen

und den 3. Preis, eine „Urlaubs- Überraschungstüte“, bekam Herrn Norbert Stefan aus Haldensleben.

Glücklich und voller Freude bedankten sich die Gewinner und nun heißt es für das Optiker Team Gas zu geben um die coolen Nasenfahrräder mit den passenden Gläsern zu bestücken.

 

 

 

 

 

Die Zeit des Nebels ist gekommen, seid achtsam damit nichts unvorhergesehenes passiert......

 

 

Das war knapp...

Na das ging ja grad nochmal gut. Haarscharf vorbeigeschrammt, nicht auszudenken was bei einem Zusammenstoß passiert wäre....