Der Tisch ist reich gedeckt....

Die Frühstückstafel, zwischen Everingen und Lockstedt, ist reichhaltig gedeckt.
Die Frühstückstafel, zwischen Everingen und Lockstedt, ist reichhaltig gedeckt.

Ein gemeinsames Frühstück ist doch immer eine Tolle Sache.

Man trifft sich mit Freunden, Bekannten oder Verwandten und plauscht beim Streifzug nach fetter Beute.

Der Tisch ist reich gedeckt so dass niemand die Tafel hungrig verlassen muss.

Habt Ihr den speziellen Gast auch schon entdeckt? Er kam auf einem anderen Wege zu dieser Gesellschaft und genießt die Vielfältigkeit des reichhaltigen Angebotes. Idylle pur kann man mit ruhigem Gewissen behaupten. Wie schön und wundervoll doch dieses Leben ist. Ein zauberhaftes Wochenende wünschen die K.A.K`s.

 

 

Endlich mal was Nasses von oben....

Es "wächst" etwas heran.....

Es geht voran beim Brückenbau in Lockstedt. Zwischen den beiden Bildern liegt eine Zeit von drei Wochen und man kann gut erkennen was sich getan hat.

 

 

Frage der Woche....

Es sollen ja heiße Zeiten auf uns zurollen. Zum Einen wird es das vom Wetter aus und zum Anderen besteht dem "Klinzer Alpenvolk" und seinen Gästen ein heißes Sport-Wochenende im Waldstadion bevor. Schaut doch mal vorbei. Heute Abend geht es um 18:00 Uhr mit dem Turnier der Betriebssportmannschaften los. 

Wir wünschen eine tolle Zeit, es grüßen die K.A.K`s.

 

 

Damals Volksfest, heute Sportwoche...

Am 27. Mai 2018 punkt 9.30 Uhr beginnt das Hausschlachte – Frühstück im Waldstadion in den Klinzer Alpen.

Aus alten Tagen schickte uns KlausKlinze ein Foto von der damaligen "Serviermannschaft".

Es wurde serviert von Agnes Kraul, Frau Putz,

Frau Behrends, Hans-Günter Bernick , ??. ?? Gustav Flentge, Frau Jakobi. Alles wurde ratzeputz aufgegessen. Nichts blieb über.

Wir danken Klaus für diese kleine Episode.

 

 

Sport Frei !

 

Hallo Sportfreunde, KlausKlinze mal im Papierkram gesucht und uns einen Zeitungsartikel zur Verfügung gestellt. Den Fussball – Alpen – Pokal gibt es ab ca. 1980 zuerst in Klinze, danach immer in Everingen.

Die Zeitungsnotiz stammt von 1991. Vielen Dank Klaus.

So.... oder so... ganz egal wie...

Es ist manchmal schon recht gespenstig was man auf seinen Fotos so entdeckt.

Ganz schön zerzaust die "Wohnung", verlassen, vor Nässe triefend und im Winde baumelnd hängt es nun da.....

Das arme Netz des acht beinigen Bewohners.

Sicherlich ist er grad auf Pirsch gehangelt um sich nach erfolgreicher Jagd, satt gefuttert an wem auch immer, wieder an die Arbeit zu begeben. Oder sich einfach, hoffend auf ein paar Sonnenstrahlen, in die Mitte seines Stübchen zu begeben um faulenzend in den Tag zu schmunzeln. Wie wird es werden? Keine Ahnung, male sich jeder selbst die Fortsetzung dieser Geschichte aus. 

 

 

Achtung! Seid heute besonders achtsam, denn es ist ganz schön diesig da draußen.

 

 

HUPE 2018  -  Toll war`s wieder!

Perfektes  Wetter, auch um neugierig die vielen Möglichkeiten des "Ausprobierens" auf der Regionalen Leistungsschau zu erkunden. Die Kinder immer voran, dann folgt die Mama und der Papa schiebt den Wagen....
Perfektes Wetter, auch um neugierig die vielen Möglichkeiten des "Ausprobierens" auf der Regionalen Leistungsschau zu erkunden. Die Kinder immer voran, dann folgt die Mama und der Papa schiebt den Wagen....
Optiker Meister Frank Uebel und sein Team waren stets umringt von den vielen neugierigen Besuchern.
Optiker Meister Frank Uebel und sein Team waren stets umringt von den vielen neugierigen Besuchern.

Eine Messe ist immer sehr informativ, besonderes wenn sich regionale Unternehmerinnen und Unternehmer auf dieser präsentieren.

Dann ist es auch nicht so schwierig ins Gespräch zu kommen,

denn man „kennt“ sich ja.

Mit solchen Voraussetzungen startete die HUPE, eine Regionale Leistungsschau, im Herzen der Kreisstadt Haldensleben.

Eine coole Aktion führten die Haldenslebener Templer durch.
Eine coole Aktion führten die Haldenslebener Templer durch.

Bei strahlendem Sonnenschein und sehr angenehmen Temperaturen fanden mehrere tausend Besucher den Weg zu dieser Regionalen Messe.

An die hundert Unternehmerinnen und Unternehmer zeigten was man von ihnen erwarten kann.

Das Leistungsspektrum war wie immer sehr breit gefächert.

Neben Handel, Handwerk und Dienstleistern fand man auch Vereine und Institutionen. Eine tolle Aktion führten Mitglieder der Haldenslebener Templer durch. Mit frischem, vom eigenen Hoflieferanten gebackenem Brot und eigens von den Templern, nach einem Geheimrezept angerichtetem Quark Dip wurden die hungrigen Mäuler der Gäste und Stand-Betreuer gestopft. 

Mit viel Liebe werden hier nicht nur die Drinks gemixt, auch Sitzgruppen in denen man das kühle Nass genießen kann, stellen die Beiden her.
Mit viel Liebe werden hier nicht nur die Drinks gemixt, auch Sitzgruppen in denen man das kühle Nass genießen kann, stellen die Beiden her.

Es gab ein reichhaltiges Rahmenprogramm und für die Gaumenfreuden war auch gesorgt.

Einen mit sehr viel Liebe und Feingefühl frisch zubereiteter Drink konnte den Rundgang auf der HUPE abrunden. Platz nehmen konnte man dafür in den sehr bequemen, eigens kreiert und angefertigten Sitzgruppen.

Voll bequem diese selbst kreierten Sofas aus Holz
Voll bequem diese selbst kreierten Sofas aus Holz

Etwas erschöpft vom Rundgang ließen wir uns auf einer der vielen Bänke von den coolen Jungs von der Drinks & Liebe Lounge nieder. 

Beim nächsten Mal vergessen wir nicht einen Drink zu schlürfen,

versprochen.

Letztendlich war die HUPE 2018 wieder eine gelungene Veranstaltung.

In zwei Jahren wird es eine Neuauflage geben und wir sind wieder für Euch dabei.

 

Habt eine tolle Zeit!         Es grüßen die K.A.K`s

 

 

Ansichtskarten aus den umliegenden Orten um Klinze.

Heute möchten wir die kleine Reihe, mit alten Postkarten aus der Umgebung um Klinze fortsetzen. Die Idee dazu hatte ein "Alter Klinzer", auch unter dem Pseudonym KlausKlinze bekannt. Er stellte uns für den Klinzer Alpen Kurier die Bilder und Hintergrundinformationen zur Verfügung. Vielen Dank dafür!

 Ansichtskarte Seggerde 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/45/Seggerde_Kirche.JPG

Der Nachbarort, der uns lange verschlossen war. Warum, weil er lag noch näher im Sperrgebiet zur BRD als Klinze. Der Weg führte durch das Segger Holte (Seggerder Wald), dunkel, hohe Bäume als Kinder gruselich und ein klasse Weg, da musste man aufpassen.

Ich kann mich erinnern, in Klinze gab es nach dem Kriege einen Schweinehirten, die Tiere wurden rechts im Wald unter Buchen und Eichen gehütet. Vor dem Wald rechts und links Pflaumenbäume, die konnte man pachten, für Pflaumenmuss.

Gruss aus Seggerde, eine Aufnahme nach 1907

Das Schloss, der Schlosshof (der berühmte Kuhstall?) die Dorfstrasse, bei der Aufnahme sind besonders die Kinder anwesend, im Hintergrund die Kirche.

 

Zu der Kirche fällt mir eine Anekdote ein, Anfang der 60 er Jahre sind die Klinzer Kinder zum Konfirmanden Unterricht  nach Seggerde zu Pastor Draut am Nachmittag mit Fahrrädern gefahren. Im Frühjahr, die Bäume schlagen aus, schönes Wetter, jetzt kommts, frag die Kinder, was sind Maikäfer,

nicht aus Schokolade, sondern richtige Krabbelkäfer, die auch fliegen können. Jedenfalls einsammeln, in die Hosentasche und mitnehmen.

Nun sind zu dieser Zeit, unsere sowjetischen Freunde in den Weltraum gestartet. Beim Pastor wurde auch über weltliche Themen geredet und zu gleicher Zeit, sind Maikäfer gestartet. Ich glaube bei Bernd F.

Wer kann sich daran erinnern?

Eine Aufnahme vom Seggerder Schloss – aus dem Verlag Friedrich Rath Weferlingen, Phot. Fr. Witte Die Karte ist laut Poststempel von 1932

 

Der Ort Seggerde wird um 1224 erstmals erwähnt, eine Wasserburg um 1616. Die Dreiflügelanlage stammt aber von 1833, errichtet von der Familie Freiherr von Spiegel zum Desenberg, ebenso der Landschaftspark.

Eine Postagentur wurde in Seggerde am 1.4.1898 eröffnet, ein Jahr später interessierten sich Einbrecher für die Post, der eiserne Tresor fand man ein Tag später in einen nahen Kornfeld.

Durch Vererbung kam das Schloss und die Liegenschaften an den Kammerherrn und Landrat a.D. Eduard von Davier. Die Familie von Davier wurde 1945 enteignet, das Schloss oder Gutshaus wurde zu verschiedene Zwecke genutzt. Die Ländereien bewirtschafte ein Volkseignes Gut.

Im Zuge der Wiedervereinigung ist  die Fam. Davier wieder Eigentümer des Schlosses und vielleicht haben Sie schon vom Schlosskonzert gehört, Der historische Kuhstall wird aber auch zu andere Zwecke genutzt.

Klinze (114) und Seggerde (110) stellen sich im Wettbewerb in der kleinsten Gemeinde nach der Einwohnerzahl.

 

Wir Danken dem Klaus für diesen tollen Beitrag, es grüßen die K.A.K`s.

 

 

 

SG Klinze/Ribbensdorf  siegt mit 4:1

Bei sehr angenehmen Temperaturen trafen am Sonntag zwei Fußballmannschaften aus der Region aufeinander. Die Sportfreunde der SG Klinze/Ribbensdorf trafen auf die Fußballer der 

Eintracht Behnsdorf. Nicht nur die Nachmittagstemperaturen waren recht hitzig, stellenweise ging es auch auf dem Platz so zu. Es gab viele brenzlige Situationen, doch die Klinzer Burschen behielten einen kühlen Kopf und gewannen die Partie mit Vier zu einen Treffer. Torschützen waren Alexander Neubert mit zwei Treffern, sowie Lukas Matthies und Adrian Dörge mit je einem Treffer. 

Summ, summ, summ, Bienchen summ herum.

In diesem Falle aber Hummel, Hummel, Hummel, macht doch mal einen Garten-Bummel.....