Wird es doch schon Frühling?

Er ist wieder da! Am Montag haben wir den Everinger Storch zum ersten Mal in diesem Jahr auf seinem Stübchen entdeckt. Nun heißt es die "Butze" für die Holde Storchendame herrichten, denn sie ist schlau, lässt den Mann erst einmal aufräumen und findet dann eine Top-Bleibe vor.

 

 

Nun ist es endlich soweit, der Breitbandausbau

im "Klinzer Alpenländle" hat begonnen.

Die fleißigen Bauarbeiter schaffen einige Meter am Tag.

Staunend schaut manch ein Klinzer was die Buddelmeister schon geschafft haben. Nun wird es wohl die längste Zeit gedauert haben, so dass vielleicht schneller als man denkt, die "Datenautobahn" hergestellt sein wird und dem rasanten Tempo der Transferraten nichts mehr im Wege steht. Die ersten Glasfaserleitungen schlummern nun an den Hausfassaden und die Menschen sehen endlich Licht am Ende des lahmenden Internet-Tunnels.  

Ohne Rast und Ruh, schlägt die flotte Truppe zu.....
Ohne Rast und Ruh, schlägt die flotte Truppe zu.....

Ostern, oder wie kann man nur so sein

Ostern, ... in gewisser Weise hat ja das Osterfest auch etwas mit dem Verstecken von Dingen zu tun... ????

Hier aber völlig falsch verstanden !!!!!

 

 

Am Osterberg zu Klinze ist jedes Jahr was los.

Da trifft man sich zur Osterzeit, trinkt Bier und isst nen Klos.

Am Feuerchen so warm und knisternd hört man auch so manches Wispern.

Doch nun, man redet, schimpft und nicht mehr lacht,

denn schaut Euch an was hier gebracht.

Müllentsorgung auf die mieseste Art, da ist er ab, der freundliche Bart.

 

Eine Möglichkeit die könnte es noch geben, möge der Verursacher seinen Popo erheben und

sich schnellstens zum Ort der Vermüllung begeben.

Denn bald ist das Fässchen der Geduld übergelaufen,

die Strafe die folgt, die kann man nicht kaufen.....

 

Wie sagte die Oma aus der Werbung schon immer.....

......Früher oder später bekommen wir sie alle.... ;-)

 

In diesem Sinne grüßt der K.A.K

 

Ansichtskarten aus den umliegenden Orten um Klinze.

Heute möchten wir die kleine Reihe, mit alten Postkarten aus der Umgebung um Klinze fortsetzen. Die Idee dazu hatte ein "Alter Klinzer", auch unter dem Pseudonym KlausKlinze bekannt. Er stellte uns für den Klinzer Alpen Kurier die Bilder und Hintergrundinformationen zur Verfügung. Vielen Dank dafür!

Ansichtskarte Pulverturm

Quelle Wappen: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Haldensleben#/media/File:Wappen_Haldensleben.svg

Den Turm erst mal im Wald finden?

 

Jeder weis vielleicht, wo in Haldensleben das Wasserwerk ist, Ohre, Satueller Strasse, Abzweig nach Satuelle.

Der Weg zum Wald heißt Klüdener Weg, bis zur Gasleitung (wo keine Bäume wachsen), links halten, Richtung Schloss Detzel, dann links unter hohen Kiefern findet man, man könnte sagen einen Rapunzel-Turm.

Weit oben im Oberholz liegt der Pulverturm, eine alte Warte am Landgraben um 1400,

so hat es der Neuhaldensleber Chronist Peter Wilhelm Behrends festgehalten. Als steinerne Warte aber sicher viel später.

In den Kunstdenkmalen im Kreis Haldensleben von Marie Luise Harksen wird behauptet: von den früher um den Turm liegenden Ring (massiv oder Holz sind noch Spuren vorhanden“.)

  Der Landgraben hatte die Ausmaße etwa von der Ohre (hinter Hermes, wo Niendorp lag) bis Gut Detzel und ein Durchlass war durch den Pulverturm gesichert. Diese Warttürme waren durch Wärter besetzt, die drohende Überfälle durch Rauch- oder Hornsignale ankündigten.

Der Turm hat sich jetzt hinter

Bäumen versteckt.

Von Außen ist er aber zu

Besichtigen, der Eingang in

etwa 3 m Höhe ist vergittert.

 

Mit Sicherheit ist aber kein

Pulver darin gelagert worden.

 

Eine drucktechnisch wunderschöne Ansichtskarte von A. Hinkelmann, sein Geschäft war auf der Hagenstrasse in Höhe des Hagentores, gegenüber im Ledergeschäft, gedruckt wurden die Karte von der  Postkarten - Verlagsanstalt „Kosmos“ Halberstadt.

 

Wenn wir schon in HDL im Oberholz sind, können wir doch einen Abstecher zum Krengelstein und zum Backofenberg machen ?!

 

 

Wir danken dem Klaus für diese tollen Einblicke und vielleicht wagt man bei dem schönen Wetter was uns am Wochenende zugute kommen soll, einen Ausflug um den Pulverturm zu finden.

 

 

 

 

 

Hallo Leute, auch wenn die Fassade manchmal anfängt zu bröckeln,

Kopf hoch und pfeif drauf.

 

Macht das Beste draus !

 

 

Valentin 2019

Der  Valentinstag  rückt näher! 
Nervt euch die Werbung überall schon? Ich hoffe nicht. 

Deshalb zeige ich euch ein paar ausgewählte Dinge, die für diesen Tag super geeignet zum Verschenken sind.
Ach übrigens, Blumen gibt es bei uns auch! 😂
Und ihr könnt sie telefonisch vorbestellen.

 

 

Kommt der Winter noch?

Ein Blockhaus im Winter, aufgenommen im Februar 2017 .
Ein Blockhaus im Winter, aufgenommen im Februar 2017 .

Ein Hauch von Frühling soll uns ja am heutigen Samstag erreichen. Sicherlich freuen wir uns alle darauf diese Zeit zu genießen. Man könnte einen ausgiebigen Spaziergang wagen, sich mit Freunden treffen, den Hof oder Garten aufräumen oder einfach nur Draußen herumgammeln.

Wundervolle Vorstellungen kann man haben.

Aber war es das schon mit dem Winter, oder kommt das dicke Ende noch?

Egal, macht das Beste draus! Nehmt es wie es kommt und genießt die schönen Augenblicke.

 

 

Wat´n datt´n....?  Rätselt doch mit!

Hallöchen, wir haben eine Rätselaufgabe für Euch.

Was könnte das komische Ding sein?

Ein neustes Wunderwerk der Technik vielleicht? Schreibt doch einfach eure Idee hier auf. Wir würden uns riesig freuen und es gibt sogar etwas zu gewinnen! Es grüßen die K.A.K`s.

 

 

Kommentare: 3
  • #3

    K.A.K (Samstag, 16 Februar 2019 09:28)

    Richtig erkannt Aa, der Heißhunger hat uns machtlos gemacht.......

  • #2

    Aa (Freitag, 15 Februar 2019 19:57)

    Da hatte jemand Hunger auf Schokolade �

  • #1

    K.A.K (Sonntag, 10 Februar 2019 19:59)

    Habt Ihr es nicht erraten? Ja, da ist er nun, der "gekillte" Rotmantelträger mit dem goldenen Glöckchen. Manchmal muss man halt ne süße Bombe zu sich nehmen....

    Schade das dass Rätsel nicht angenommen wird :-(


 Familienausflug bei den "Schwans".

 

Der Hunger lockt sie auf das Feld,

 

da hofft man das dass Wetter hält.

 

Denn wenn die Eiseskälte wütet,

 

man lieber das Schwanenhäuschen hütet.

 

 

 

Helft mit, wenn Ihr wollt!

Ein Beitrag der Naturparkverwaltung Drömling (Bild und Text)

Die Mitarbeiter des Naturparks Drömling laden auch in diesem Jahr wieder zu einem Arbeitseinsatz zur Kopfweidenpflege ein. Dieser findet am Samstag, 09.02.2019 statt. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Hainhorster Weg in Niendorf an der alten Feuerwehr.

Die für den Drömling typischen Kopfweiden müssen regelmäßig gepflegt werden, um ein Auseinanderbrechen der Bäume zu verhindern.

Kopfweiden in Rätzlingen
Kopfweiden in Rätzlingen

Sie sind wichtiger Lebensraum für Höhlenbrüter, wie Eulen, Spechte und Wiedehopf, aber auch für Insekten. Außerdem verfügen die früh blühenden Weiden über den ersten Nektar für die Bienen. Kopfweidenpflege ist also aktive Naturpflege und Umweltschutz und fördert die Artenvielfalt.

Die Mitarbeiter des Drömlings schneiden die Weidenruten an dem Tag ab. Dann werden die fleißigen Helfer zum Aufsammeln, Sortieren und Bündeln gebraucht. Das gewonnene Material wird in einem Weidenbau-Kurs im März verarbeitet. Neben der Botschaft der Weide, dem nachhaltigen Verwendungszweck, Wissenswertem zum Material und Märchen über die Weide soll das Flechten mit Weidenruten neu aufgelebt werden.

Landstrich bei Breitenrode
Landstrich bei Breitenrode

 

Das übrige Material wird geschreddert und für die Wege auf dem Gelände des Informationshauses verwendet. Wer Weidenruten für die eigene Verwendung gebrauchen kann, kann sich diese an dem Tag gerne mitnehmen. Dafür sollte eine Heckenschere mitgebracht werden. Weiterhin sind Handschuhe und witterungsbeständige Kleidung empfehlenswert.

Die Veranstaltung als Teil des Projektes „Gemeinsam aktiv im Drömling – Was Kopfweidenpflege mit Naturschutz und Kunst zu tun hat“ wird durch die „Partnerschaft für Demokratie Landkreis Börde“ im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Um den Einsatz gut planen zu können, bitten wir Interessierte, sich vorher im Naturpark Drömling unter der Rufnummer 039002-85011 anzumelden. Wir freuen uns auf viele Teilnehmer.

Danke und viele Grüße

 

Sabine Wieter

MA Öffentlichkeitsarbeit

cid:image001.jpg@01D40CA5.97A5A720

Naturparkverwaltung Drömling

Bahnhofstr. 32

39646 Oebisfelde-Weferlingen

 

 

Ansichtskarten aus den umliegenden Orten um Klinze.

Heute möchten wir die kleine Reihe, mit alten Postkarten aus der Umgebung um Klinze fortsetzen. Die Idee dazu hatte ein "Alter Klinzer", auch unter dem Pseudonym KlausKlinze bekannt. Er stellte uns für den Klinzer Alpen Kurier die Bilder und Hintergrundinformationen zur Verfügung. Vielen Dank dafür!

Ansichtskarte Weferlingen (2)

Quelle Wappen: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Oebisfelde-Weferlingen#/media/File:Wappen_Oebisfelde-Weferlingen.png

Mit Nachnahme konnte man Rechnungsbeiträge einziehen und bezahlen. Die Mostrichfabrik C.Peckmann in Weferlingen gab unter Nachnahme Nr.2 (die 2te Nachnahme des Monats( eine Rechnung mit 116,26 Mark nach Bahrdorf b. Oebisfelde am 3.4. (19)06 12-1 N(achmittags) auf.

Beförderungsweg: Beim Postamt Weferlingen aufgegeben und zur schnellsten Beförderung mit der Kleinbahn Helmstedt – Oebisfelde beim Bahnhof Weferlingen unter Briefbund aufgegeben. Im Zug kartiert und beim Bahnhof Bahrdorf von der Postagentur B. abgeholt (Eingang 3.4. 06 3-4 N) und versucht zuzustellen. Der Händler in Bahrdorf verweigert die Annahme (siehe oben). Die Karte geht den gleichen Weg retour und ist den gleichen Tag (Eingang 3.4.06 7-8N) wieder in Weferlingen.

Eine Glanzleistung im Zusammenspiel von der Kaiserlichen Reichspost und einer Kleinbahn. Zweimal wurde die Landesgrenze zwischen der Provinz Sachsen und Braunschweig an einem Tag überschritten.

 

 

Der Sonntag war noch jung und zählte noch keine volle Stunde da kreischte die Sirene in Klinze die Menschen aus dem Schlaf.

In der Dunkelheit der Nacht zogen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zum Einsatzort.

Was auch immer passierte, wir hoffen dass Alle wieder gesund heimkehrten.

 

 

 

 Habt Ihr den Termin schon auf dem "Schirm"? Falls nicht, dann schnell den Stift zur Hand, oder im Handy-Kalender eintragen. In diesem Jahr findet die Hochzeitsmesse im Landhaus Gabriel in Bülstringen statt. Es wird einige Veränderungen und Neues geben. So wird das Spektrum dieser Messe um einiges erweitert!  Auch andere besondere Tage, wie zum Beispiel Geburtstage, Jubiläen, Firmenevents oder Babypartys, um nur einige zu nennen, stehen auf dem Plan. Ein abwechslungsreiches Programm rundet alles ab und zu gewinnen gibt es auch wieder etwas. Wir freuen uns schon drauf. Bis dann, es grüßen die K.A.K`s.

 

 

 

Zieht euch warm an.....

 

 

Dunkle Wolken ziehen am Horizont vorüber,

ne dicke Jacke wäre jetzt klüger.

Denn ein allzu dünner Fummel,

so wie sie ihn trugen im Fernseh-Dschungel

ist nicht angebracht in diesen Breiten,

sonst Rotz und Husten sich verbreiten....

 

 

 

WUFF.....  Die Jungs von nebenan...

Quelle Bild:  WUFF
Quelle Bild: WUFF

 

Kinder wie die Zeit vergeht.

Schon gut zwei Jahre ist es her

als die coole Scheibe

der Jungs von Nebenan zu uns kam.

Immer wieder gern gehört und der heiße Wind der durch den Schlüpfer weht

hat sich ins Hirn eingemeißelt...

 

 

 

 

 

Hättet Ihr es erraten können ?

Kommentare: 0

Eine Plätzchen Geschichte ...

Vom Blickwinkel hinter dem warmen Stubenofen aus auch gut zu betrachten. Im Original aber noch viel, viel schöner. Alles passt, die Kälte zwickt nicht den eingemummelten "Astralkörper", wohl aber die Nasenspitze und das knirschen unter den Schuhsohlen treibt ein Grinsen ins Gesicht. Trotzt man dem kühlen Hauch des Windgeschehens bemerkt man bald wie wundervoll es dennoch ist. Und die Freude auf das warme Plätzchen, welches einen erwartet, ja auch dem zum Essen, ist umso größer wenn dann noch jemand mit einem warmen Plätzchen im Herzen wartet. Also, zieht los und lasst euch diese Sinnesfreuden nicht entgehen.

 

 

Boa...Frost, aber nicht verwechseln!

Habt Ihr des Frostes Werke auch schon Mal aus der Nähe betrachtet? Oder schimpft Ihr nur, fröstelnder Weis, über die Kälte?

 

 

Der Mond ist aufgegangen........

Unendliche Weiten und ein Kullermond wie man ihn selten zu Gesicht bekommt. So sah er aus, der "Blutmond" 2019.

 

 

1. KNUT-Fest in Weferlingen

Ein neuartiges Event fand am 19.Januar 2019 im Burghof von Weferlingen statt .

Pünktlich um 17:30 begann das Fest des Baum Verbrennens.
Pünktlich um 17:30 begann das Fest des Baum Verbrennens.

Zu Hunderten strömten am Samstag die "Baumträger" zum Burghof nach Weferlingen.

Die Freiwillige Feuerwehr des Ortes lud zum 1. Weihnachtsbaum verbrennen, dem KNUT - Fest ein. Nach dem Motto Bäumchen raus - Feuer an, traf man das erste Mal im Neuen Jahr zu einem großen gemeinsamen Beisammensein zusammen. Solch eine überwältigende Zustimmung hatten sich die Organisatoren nicht träumen lassen. Man rechnete nicht damit, dass sich so viele Menschen zu dieser Premierenveranstaltung aufraffen mochten. 

Vor der traumhaften Kulisse der Burgruine von Weferlingen traf man sich gern um Neues zu erfahren.
Vor der traumhaften Kulisse der Burgruine von Weferlingen traf man sich gern um Neues zu erfahren.

Ein gelungender Abend, Bei Glühwein, Kinderpunsch, Tee und Bratwurst vom Grill ließen es sich die Bewohner, aber auch aus den umliegenden Ortschaften Angereiste, gut ergehen.

Der kalte, beißende Wind gab keinen Anlass zu Frösterkittelei.

Da wurde halt etwas näher an das Feuerchen gerückt.

 

 

Zufriedene Menschen werden sich gern an diesen Abend erinnern und so wie es lief, wird es bestimmt eine Neuauflage

des KNUT - Festes geben.

 

 

Der Geschäftsführer ist voller Freude, hier mit zwei von vielen Helfern die beim Umzug und Umbau kräftig mit anpackten.
Der Geschäftsführer ist voller Freude, hier mit zwei von vielen Helfern die beim Umzug und Umbau kräftig mit anpackten.

Einst in den umgebauten Räumlichkeiten vom ehemaligen Computer-Shop Oebisfelde ansässig und nun wieder da.

Man musste umziehen, so der Inhaber des Geschäftes. Man ist nun auf der gegenüberliegenden Straßenseite, dort wo es einmal ein italienisches Restaurant gab ansässig. Heute am 19. Januar 2019 ist die Neueröffnung. Ab 11:00 Uhr erwartet das Team seine Gäste.

 

 

Das schnelle Netz ist im Anmarsch!

Am Dienstag, 15. Januar 2019, trafen sich Klinzer Bewohner im Sportlerheim des Waldstadions.

Grund war eine Informationsveranstaltung über den jetzt beginnenden Breintbandausbau im "Alpenörtchen". Voller Erwartungen pilgerten rund dreißig Bewohner zu dunkler Stunde ins Sportlerheim.

Ingolf Kollmeyer, seit Oktober letzten Jahres im Bauamt der Stadt Oebisfelde-Weferlingen beschäftigt und verantwortlich für die Tiefbaumaßnahmen zur Erschließung mit dem Glasfasernetz, erläuterte die weiteren Schritte die zur Errichtung des Netzes für das schnelle Internet nötig sind.

Es wird nun zügig voran gehen, so Kollmeyer und in einigen Ortsteilen werde schon fleißig gebuddelt.

Auftragnehmer für die Tiefbauarbeiten ist das Holländische Bauunternehmen

Allinq Networks GmbH. Diese Firma ist seit 1962 erfolgreich am Markt.

Als Subunternehmen agieren Unternehmen aus Polen. Diese sind technisch top ausgestattet, leisten gute Arbeit. Flink geht es voran, wobei die aufgeschachteten Gräben, nach Einbringung der Leer-rohre umgehend verschlossen werden. In Klinze sind erste Vorbereitungen getroffen wurden. Kontakt wurde schon mit einigen Bewohnern aufgenommen um einen Ortstermin für eine Begehung in den jeweiligen Örtlichkeiten abzustimmen. Ist dies erledigt kann es los gehen. Es wird also nicht mehr lange dauern und das "rasende Internet" hält Einzug im Alpenländle.

 

 

Die Trübheit hat bald ein Ende

Das trübe Wetter soll sich langsam aber sicher verflüchtigen.

Nebelschwaden, Sprühregen

und Co sorgten bisher in den

frühen Morgen - und Abendstunden zu schlechten Bedingungen im Straßenverkehr.

Besondere Achtsamkeit war geboten.

Diese gilt es aber auch in Zukunft beizubehalten, denn es wird zwar "klarer", dafür aber auch kälter. Der Frost macht dann die Straßen und Wege glatt.

Passt auf euch auf und seid rücksichtsvoll Anderen gegenüber, dann kommen wir alle gut durch die Tage.

 

 

Auf zur ersten Wanderung 2019

Quelle: Kalender Naturpark Drömling
Quelle: Kalender Naturpark Drömling

Auch in diesem Jahr finden im Drömling zahlreiche Exkursionen statt. Den Beginn macht eine Eulenwanderung. Treffpunkt ist der 19. Januar 2019 um 18:00 Uhr in Kämkerhorst.

 

 

 Wenn der Blick so übers Ländle streift, kann man manchmal auch erleben wie ne Wolke zu Regen reift.

 

 

Bald nun ist Breitbandzeit.....

Fleißig wie die Bienen buddeln die Arbeiter bei Wind und Wetter. Alles dafür, dass bei uns das schnelle Internet Fuß fassen kann. Vielen Dank dafür, klar ist es deren Job, aber danken kann man doch trotzdem, oder?

Wer hätte denn von Euch Lust bei solch widrigen Wetterbedingungen in der Erde herum zu wühlen?

Übrigens, am 15. Januar um 19:00 Uhr findet im Sportlerheim Klinze eine Bürgerinformationsveranstaltung zwecks einer Vorabstimmung zum Ausbaubereich statt.

 

 

Das andere Neujahrskonzert auf Schloss Hundisburg

Alegria – 15 Jahre Vicente Patíz

Termin: Sonntag, 20.01.2019, 17 Uhr

Ort: Akademiesaal auf Schloss Hundisburg

Er steht allein auf der Bühne und entfacht ein orchestrales Feuerwerk. Die

Konzerte des Multiinstrumentalisten, Gitarristen und Entertainers Vicente

Patíz sind atemberaubende

und humorvolle Performance. In seinem neuen Programm entführt der

weitgereiste Musiker mit spannenden Instrumenten auf bezaubernde Art

sein Publikum ins charmante Kuba, nach Indien, an die Traumstrände

Andalusiens und lässt den Zauber der Wüste erklingen. Vicente Patiz

schafft mit Gitarren, Didgeridoo, Low Whistle, Percussion und 42-saitiger

Harfengitarre Klangwelten, die einmalig sind und die Welt ins Konzert

holen. Was bleibt ist einfach nur Staunen.

Karten für das besondere Neujahrskonzert mit Vicente Patíz sind in der

Schlossinformation Hundisburg (erreichbar an den Wochenenden unter der

Tel.-Nr. 03904-46 24 31), im Bahnhofscenter der Wobau in Haldensleben,

in der KulturFabrik Haldensleben und wochentags im Büro der Schloss- und

Gartenverwaltung erhältlich. Eine Kartenbestellung ist beim KULTUR-

Landschaft Haldensleben-Hundisburg e.V. unter der Telefon-Nr. 0 39 04/4

42 65 oder per E-Mail unter

kultur@schloss-hundisburg.de

möglich.

 

 

Genießen und da sein.....

Auch bei diesem trüben Wetter können wir uns aufraffen und hinaus in die Natur schreiten.

Egal wie hart es manchmal sein mag aber es lohnt sich immer.

Allein der Blick über die Weiten der Felder und Wiesen, hinüber zu den Häusern in denen diejenigen sitzen die grad  nicht mögen oder zu bequem sind die Unbequemlichkeit auf sich zu nehmen, lohnt immer wieder. Die Schönheit der jeweiligen Umgebung zu genießen und da zu sein, das ist doch fein, oder?

 

 

 

 

 

 

 

Guten Rutsch ins Jahr 2019

 

Wir wünschen Euch eine tolle Silvester Party.

 

Fröhnd dem Alkohol nicht zu doll,

denn wenn Ihr dann so ausseht, das wäre nicht toll.

 

Einen guten Rutsch wünschen Marina & Jens vom Klinzer Alpen Kurier 

 

 

 

 

 

Ansichtskarten aus den umliegenden Orten um Klinze.

Heute möchten wir die kleine Reihe, mit alten Postkarten aus der Umgebung um Klinze fortsetzen. Die Idee dazu hatte ein "Alter Klinzer", auch unter dem Pseudonym KlausKlinze bekannt. Er stellte uns für den Klinzer Alpen Kurier die Bilder und Hintergrundinformationen zur Verfügung. Vielen Dank dafür!

Ansichtskarte Altmark

Quelle Bild: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Altmark

Ich, KlausKlinze, habe schon mehrfach darauf hingewiesen, unsere Heimatgegend gehört (te) zur Altmark.

Lange, lange vorher gehörte das Amt Weferlingen mit den Dörfern Behnsdorf, Belsdorf, Döhren, Eickendorf, Eschenrode, Everingen, Hödingen, Klinze, Ribbensdorf, Seggerde, Siestedt, Walbeck und Weferlingen zu dem früheren Bistum bzw, Fürstenthum Halberstadt und lag im so genannten „Holzlande“.

  Mit der politischen Einteilung des preußischen Staates nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon im Jahre 1816 bildete der Bereich des alten Amtes Weferlingen die süd-westliche Ecke des Kreises Gardelegen.

Der Sonderumschlag wurde zum Anlass 850 Jahre Mark Brandenburg (1157) herausgegeben und zeigt die Grenzen der Neumark, Mittelmark und Altmark.

Der Pfeil zeigt auf das winzige Gebiet des Amtes Weferlingen.

Calvörde mit den umliegenden Dörfern kommt 1945 vom LK Helmstedt zum LK Gardelegen.

Die Kreisgrenzen änderten sich für unsere Region erst 1950, mit Wirkung vom 1. Juli 1950 wurden aus dem bisherigen Kreis Gardelegen zum Landkreis Haldensleben abgegeben.

Die nördlichen Gemeinden Berenbrock, Bösdorf, Etingen, Gehrendorf, Grauingen, Kathendorf, Klüden, Lockstedt, Mannhausen, Rätzlingen, Velsdorf, Wegenstedt und Zobbenitz und die Orte um Calvöre kamen erst 1952 zum Kreis Haldensleben.

Oebisfelde blieb beim neuen Kreis Klötze.

 

 

Watt`n datt`n ???

Was kann das nur sein?

 

 

Kommentare: 1
  • #1

    K.A.K (Freitag, 28 Dezember 2018 22:05)

    Auf jeden Fall keine Handbrause.....


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ran an die "Wampe", damit es fit ins neue Jahr gehen kann......

Wird bestimmt ne "Mords-Gaudi" in Weferlingen.

 

 

Wie wird es sein ?

Hallotria und schönen Tag. Was meint Ihr, wird es bald gelingen solch einen schneemännisches Gebilde zu bauen.

Die großen weißen Kugeln durch die weiße Pracht zu kullern? 

Oder seid Ihr er Meinung dass es so etwas in absehbarer Zeit nicht geben wird?

Gebt euren Tipp ab, mal sehen wer am ehesten richtig gelegen hat.

 

 

Kommentare: 3
  • #3

    klausklinze (Sonntag, 30 Dezember 2018 16:47)

    Soll es so werden wie der Jahreswechsel 1978/1979? Na dann Prost Neujahr.

  • #2

    Ali (Donnerstag, 27 Dezember 2018 17:46)

    Tippe auf den 22.01.2019 um 4.53 Uhr Ortszeit
    Schöne Grüße
    von den
    Rähmern

    Hab Frau Holle gefragt ...(treff ich auf Arbeit öfters=)

  • #1

    K.A.K (Donnerstag, 27 Dezember 2018 09:44)

    Wir meinen es wird am 17.Januar so sein ....

Wir wünschen allen eine wundervolle Weihnachtszeit.

Genießt die Stunden inmitten wundervoller Menschen.

Es grüßen Marina & Jens vom K.A.K 

 

 

Mein Freund der Baum...........

Nach einiger Zeit hat uns mal wieder ein Leserbrief erreicht. Wir freuen uns riesig darüber, denn so wird doch diese Seite auch mit Leben erfüllt.

Gern könnt Ihr auch einen Kommentar zu diesem Bericht schreiben, es interessiert bestimmt nicht nur uns sondern auch den Verfasser des Leserbriefes wie Ihr darüber denkt.

Hier nun der Leserbrief    >>>>>>>

Liebe KAK-Leser,

als ich am vergangenen Samstagnachmittag von meiner Arbeit kam, mein Fahrzeug einparkte und den üblichen Blick über die Wiese zur Kirche schaute, sah irgendetwas anders aus. Die Auflösung kam schon kurz danach beim Kaffee mit unserer Familie. Die schöne große Erle am Teich wurde tags zuvor gefällt. Warum fragten wir uns? Die sah doch noch gut aus. Nach Besichtigung der Schnittstelle konnte ich auch keinen optischen Schaden feststellen. Auch andere Bürger wunderten sich über die Beseitigung. Selbst ansässige Ortschaftsratsmitglieder wussten über diesen Vorgang nichts. Nach Aussage der Stadt hat ein Sachverständiger bei einer Sichtung festgestellt, dass der Baum krank ist/die Standfestigkeit nicht gewährt ist und gefällt werden muss. Wir können es nicht nachvollziehen und sind enttäuscht über die Entscheidung. Schon seltsam, schiefe Birken die weit über 2m über die Straße ragen und die vorbeifahrenden Busse ständig streifen , oder alte riesige Pappeln die direkt an der Straße stehen, bleiben stehen.

Vor 4 Wochen erfreuten wir uns noch über 4 neue Straßenleuchten (nach ca. 5 jähriger Beantragungszeit), die gefühlt 1. Investition nach der Gebietsreform in Klinze, das hier auch mal wieder etwas nach vorn geht.

Trotzdem wünsche ich allen KAK - Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und guten Rutsch ins neue Jahr.

 

EP

 

 

Kommentare: 3
  • #3

    Christa Friedrich (Montag, 24 Dezember 2018 11:53)

    MEIN FREUND DER BAUM
    Heute am Heiligabend möchte ich meine Aufmerksamkeit auf den Tannenbaum richten.
    Während wir uralten Bräuchen frönen, werden Jahr für Jahr unzählige Tannen gefällt ...
    Sie stehen dann am Heiligabend geschmückt im Wohnzimmer und wir Menschen haben unsere
    Freude daran.
    Meine Gedanken und Gefühle ...
    Wenn ich am Heiligabend unter dem Tannenbaum sitze spüre ich Frieden und Stille in mir.
    Ich mag die weihnachtliche Stille und Herzlichkeit. Die Ruhe und Besinnlichkeit.
    Den strahlenden Glanz der Kerzen und die offenen Tore aller Herzen.
    Erinnerungen werden wach. Geschichten erzählt, viel gelacht,
    und oft an vergangene Zeiten gedacht.
    An Schlittenfahrten durch den Schnee, wie Oma und Opa im Wald die Krippe füllten
    für Wildschwein, Hirsch und Reh,und wie wir alle im Schnee tollten
    und einen dicken Bauch für den Schneemann rollten.
    Hilde schwärmt vom weihnachtlichen Singen unter dem Tannenbaum,
    Doch als Oma erzählt von dem Wunder in der heiligen Nacht
    in der Maria das Kind zur Welt gebracht, wird es ganz ruhig im Raum.
    Mir kommt alles vor wie ein schöner Traum.
    und ich fühle mich umarmt von Hoffnung, Freude und Zufriedenheit,
    von der weihnachtlichen Ruhe und der Herzlichkeit.
    Und unter dem Weihnachtsbaum im hellen Schein der Kerzen,
    spüre ich den Frieden und die weihnachtliche Stille in meinem Herzen.
    Chrs. Fried.
    Euch Allen wünsche ich "FROHE WEIHNACHTEN"

  • #2

    Knecht Ruprecht ;-) (Sonntag, 23 Dezember 2018 10:19)

    Es ist schade das der Baum weg ist, ob er krank war mag ich nicht beurteilen, aber ich denke aus langer Weile oder Brennholzbedarf wird niemand genau diesen fällen, denn es gibt weitaus einfacher zu fällende Bäume die nicht an Grundstücksgrenzen oder Teichufern stehen und ohne Hebebühne gefällt werden können.
    Oft bemerkt man das die Arbeit der Gemeinde einfach dauerhaft kritisch gesehen wird, alles was gemacht wird, wird genau beobachtet und man meint es besser zu können.
    Aber sieht man die Gemeindearbeiter nicht im Ort heißt es: "Es wird nichts gemacht"
    Das soll mal eine andere Sicht der Dinge sein....
    Und übrigens haben Mitglieder des KAV`s vor Jahren in unmittelbarer Nähe der gefällten Erle schon neue gepflanzt, das wäre vielleicht auch Anlass für einen Leserbrief gewesen.

  • #1

    Christa Friedrich (Samstag, 22 Dezember 2018 14:13)

    Mein Freund der Baum ...
    In der Mythologie bedeutet der Baum ... Stärke, Widerstandsfähigkeit und Harmonie. Da die Menschen sich, auf vielfältiger Weise, als Kinder der Bäume betrachten, sind wir traurig wenn ein, uns lieb gewordener Baum plötzlich verschwunden ist.
    Ich hatte ein ähnliches Erlebnis. Der Wind hat mein Baum zur Erde gezwungen.
    Meine Gedanken und Gefühle waren folgende: ...

    Mein Freund der Baum
    Jahrzehnte gewachsen zwischen Zeit und Raum.
    Groß und mächtig und mit rankendem Efeu bedeckt stand er im Garten
    und freute sich wenn sich der Vogel in seinem Nadelkleid versteckt.
    Stolz reckte er die Krone dem Himmel entgegen
    und kein Mensch, nicht einer wagte es,
    dem alten Baum das Leben zu nehmen.
    Doch dem Wind machte es Spaß ihn zu bezwingen.
    Da half kein Schütteln und kein Ringen.
    Zur Erde zwang er den uralten Baum.
    Vorbei war sein Leben zwischen Zeit und Raum.
    Hab Dank mein alter Baum für die Stunden unter deinem Nadeldach.
    Für mich gab es nur ein ... Oh ... und Ach.
    Ich verlor einen Freund und ein Ruheplatz zum träumen.
    Durfte nur noch Äste und Späne wegräumen.
    Chis.
    Schreibe deine Gedanken und Gefühle auf!
    Ich wünsche Euch einen schönen 4. Advent!

Watt´n datt´n..... ?

Wir versuchen noch einmal Euch zu animieren bei unserer Rätselfrage mitzumachen.

Was könnten wir suchen? Schreibt es einfach hier unten in den den Kommentaren.

Kommentare: 0

Wundervolle Momente am Weihnachtsbaum in Weferlingen

Gemeinsam sang man Weihnachtslieder....es war wie im Märchen.....
Gemeinsam sang man Weihnachtslieder....es war wie im Märchen.....
Die Initiatoren der schönen Momente mit dem "Spendengrunzer".
Die Initiatoren der schönen Momente mit dem "Spendengrunzer".

 

Er lebt doch noch, der lebendige Advendskalender in Weferlingen.

Am 14. Dezember traf man sich zum

3.Mal am Kreisel um ein paar tolle Augenblicke zu genießen.

Es wurde gesungen, getratscht, gegessen und getrunken.

Der Weihnachtsmann kam auch und brachte kleine Geschenke mit.

Wer mochte konnte für die lecker angerichteten Dinge einen Obolus entrichten. Zugute kommt das Geld dem Förderverein der Grundschule Weferlingen.

 

 

Von wegen es gibt nur einen Weihnachts-Truck von einem großen Zuckergetränkehersteller.

Nein, nein, nein, es gibt auch Andere.

 

 

 

 

 

 

Es tut sich was im Alpenländle.

Der "Breitbandausbau" schreitet voran.

Es dauert auch nicht mehr lange, dann ist Klinze an der Reihe. Hierzu findet am 15. Januar 2019 um 19:00 Uhr eine INFO-Veranstaltung im Sportlerheim Klinze statt.

 

 

Vogel Gedanken ...

Der Piepmatz mit der Hakennase sitzt auf ´nem Pfahl und nicht im Grase.

Er wartet hier auf´s Mäuselein, starr wie ´ne Säule, aber nur zum Schein.

Bewegt sich etwas wird er wach, er fliegt dann los ganz ohne Krach.

Die scharfen Krallen an seinen Füßen

soll´n ihm dann seine Opfer grüßen.

Au weia, solch eine Horror Mär, stellt euch mal vor wenn´s umgekehrt währ........

 

 

 

Klaus wünscht Frohe Weihnachten

An Alle Alpenbewohner, Weihnachten steht vor der Tür, die Strasse fegen oder den Schnee weg, es soll doch alles schick sein.

 

Diesmal ein Weihnachtsgruß aus weiten Welten…

8Möge Dir (Euch) das Christkindlein, stehts ein gutes Vorbild sein.

 

Die Rückseite ist für mich interessanter. Eine Postkarte für den Weltpostverein aus Jerusalem Österreichisches Postamt vom 25.12. (18)99, Nebenstempel vom 24.XII. 99 aus Betleem. Die Karte ist am 6.1.1900 in Neuhaldensleben angekommen, Hanni Prill hat sich sicher über den Kartengruß gefreut.

Alles Gute und Frohe Weihnachten von Klausklinze

 

 

Watt´n datt´n..... ?

Wir brauchen Eure Ideen! Was könnte das auf dem Bild nur sein? Schreibt doch bitte eure Vermutung, wir würden uns riesig freuen. 


Ein Jahr im Rückblick, ...da war was los beim Flechtinger Pflegedienst.... !

Im Spiegel der Zeit betrachten wir von Anfang bis Ende des Jahres 2018 was beim Flechtinger Pflegedienst alles los war.  Quelle u.a. FB - Flechtinger Pflegedienst

Gute Stimmung bei den Geschäftsführern! Auch nach mehr als 3 Jahren nach der Gründung des Flechtinger Pflegedienstes lieben wir unsere Arbeit.

 

Das Jahr begann mit einer guten Tat.

Der Blutspendedienst wurde durch den Flechtinger Pflegedienst unterstützt und es war ein voller Erfolg!

Vielen Dank an die 73 (!) Spender und die vielen Helfer, die das Buffet mit Grünkohlpfanne, belegten Brötchen, Obst und Kuchen so liebevoll zubereitet haben. Mit euch macht das Blutspenden doppelt so viel Spaß!☺️ Am 9.4.2018 um 15 Uhr habt ihr die nächste Gelegenheit zur Blutspende. Wir freuen uns auf euch! 

Eine Tagespflege bietet eine echte Entlastung für pflegende Angehörige. Tagsüber sind Senioren optimal versorgt, und am Abend können sie in ihre vertraute Umgebung zurückkehren.

Schon gewusst? Tiere werden in der Altenpflege oft zu Therapiezwecken eingesetzt. 

Auch in unserer Tagespflege "An der Masche" bekommen wir einmal im Monat Besuch vom Reiterhof "zwischen den Wäldern". Das Minipony und die drei Hunde erfreuten sich großer Beliebtheit. Wir freuen uns schon tierisch auf das nächste Mal.

Helau aus dem Seniorenzentrum in Flechtingen! 

Mit Pfannkuchen, Livemusik und anschließender Tanzeinlage war unsere Faschingsfeier ein voller Erfolg! 

 

Heute haben unsere Gäste in der Tagespflege "An der Masche" fleißig für Ostern gebastelt.

Was sagt ihr zu den Ergebnissen?

Ostern kann kommen! 

 Osterfeuer beim Flechtinger Pflegedienst.

Besonders gefreut haben sich die Bewohner unseres Seniorenzentrums, als die Kinder des Kinderstübchen Flechtingen mit ihnen gemeinsam Ostereier gefärbt haben  Selbstgemachter Kartoffelsalat und Bockwürste rundeten den Tag ab.

 

 

Vom Baggern auf die Pritsche.  

Das Team der Bregenstedter Volleyballer sorgte bei der letzten Blutspendeaktion für super Stimmung.

So viel Spaß kann Gutes tun machen! 

Umso mehr haben wir uns über diese schönen Artikel in der Zeitung sowie dem Klinzer Alpen Kurier gefreut!

Der 26. April war Boys'Day. Um die vielfältigen beruflichen Richtungen die im weiteren Leben zur Auswahl stehen näher kennen zu lernen, hat man diesen Tag ins Leben gerufen. Kinder, Jugendliche, aber auch junge Erwachsene können sich so einmal einen Tag lang umschauen was man überhaupt in seinem späteren Leben "werden" will. Dieser Zukunftstag, wie er auch genannt wird, dient also der Berufsorientierung und ist Bundesweiter Aktionstag. Der Flechtinger Pflegedienst wurde auch von einem Interessierten Boy aufgesucht. Hannes Watzka verbrachte seinen "Schnuppertag" in der Tagespflege an der Masche in Haldensleben. Besten Dank Hannes! Würde uns sehr freuen, wenn wir uns zukünftig wieder über den Weg laufen.

Der Grundstein für den neuen Standort in Gardelegen ist gelegt! 

Es entstehen Appartements für altersgerechtes Wohnen.

Ab dem nächsten Jahr bieten wir Senioren barrierefreies Wohnen in einer top Lage. 

Wir freuen uns riesig auf dieses Projekt und halten euch auf dem Laufenden.

Stay tuned! Euer Team vom Flechtinger Pflegedienst GmbH

Die Tagespflege an der Masche ist

jetzt PAF -zertifiziert.

PAF steht Pflegebedürftige aktiv fördern und ist ein Präventionsprogramm,

das durch sportliche Übung die Gesundheit von Pflegebedürftigen stärkt.

Unser Team von der Tagespflege hat erfolgreich am Trainingsprogramm teilgenommen.

Wir freuen uns, damit Senioren zu helfen, bei alltäglichen Tätigkeiten sicherer zu werden. Beste Grüße aus der Tagespflege Haldensleben.

Der Frühling verläuft besonders lecker!  

Die Bewohner unseres Seniorenzentrums in Flechtingen kochten Marmelade aus eigenem Rhabarber,

die wir uns hinterher gemeinsam schmecken ließen.

Pflege geht eben durch den Magen! 

Frühlingsgrüße vom Flechtinger Pflegedienst.

Ein Fest für die Sinne:

Kurz vor dem Ende der Spargelsaison 

haben wir unser Lieblingsgemüse noch einmal so richtig genossen. 

Die Bewohner unseres Seniorenzentrums zauberten ein umwerfendes Menü mit Spargelsuppe, Schnitzel und Kartoffeln als Beilage. 

Abgerundet wurde das Ganze mit einem erfrischenden Erdbeerdessert. Das Leben ist schön!

Unsere Gäste in der Tagespflege haben ihrem grünen Daumen und Ihrer Kreativität freien Lauf gelassen! Was sagt ihr zu diesem farbenfrohen Hochbeet? Man merkt dass es den Besuchern der Einrichtung viel Freude bereitet bei uns zu sein.

Sommerfreuden bei angenehmen Temperaturen: Impressionen von unserem letzten Seespaziergang und anschließendem Eisessen  Wir lieben unseren Job!  Es grüßt das Seniorenzentrum Flechtingen.

Am 2. August 2018 feierten wir in Gardelegen das Richtfest unseres neuen Wohnzentrums für Senioren. Wir freuen uns riesig über den Baufortschritt und können ab dem nächsten Jahr altersgerechtes Wohnen mit 24 Stunden pflegerischer Betreuung in schöner Lage anbieten.Wir halten euch auf dem Laufenden.  Beste Grüße aus Flechtingen vom Flechtiger Pflegedienst.

 

Sommerfreuden beim Flechtinger Pflegedienst.

Mit Live Musik, liebevoll zubereitetem Essen und netten Leuten ist auch dieses Fest zu einem tollen Erlebnis geworden.  Das Leben ist schön!

Meisterwerke der Natur! 

Ein Zoobesuch gehört zu den ganz besonderen Freuden - egal in welchem Alter. 

Beim Beobachten der Tiere kommt Freude auf. Ob  Elefant, Löwe, Affe oder Federige Gesellen, der Weg zu den Tieren lohn immer.

Zusätzlich versüßte das angenehm warme, spätsommerliche Wetter den Ausflug unseres Seniorenzentrums.

Tag der offenen Tür in unserer Tagespflege "An der Masche". 

Die Gäste der Tagespflege und wir sagen "Danke!"

für das rege Interesse an unserem Pflegeangebot.  

Dank den zahlreichen Besuchern wurde das einjährige Jubiläum zu einem echten Erfolg.

Viele Grüße vom Flechtinger Pflegedienst.

3 Jahre Flechtinger Pflegedienst 

Zum Firmenjubiläum haben wir es uns richtig gut gehen lassen.

Denn: Wer feste arbeitet,

soll auch Feste feiern!  

Was sagt ihr zu dieser gelungenen Feier? 

 

Wir benötigen übrigens noch Unterstützung in unserem Team Sprecht uns bei Interesse an!

 

 

Apfelkuchen schmeckt doppelt so gut,

wenn er selbst gemacht ist!

Die Bewohner der Einrichtung waren mit Leib und Seele beim Apfelkuchenbacken im Flechtinger Seniorenzentrum.

Gute Pflege geht durch den Magen!

 

 

 

Die Bewohner unseres Seniorenzentrums haben fleißig herbstliche Motive gebastelt und dabei ihre Kreativität unter Beweis gestellt.  

Ein gelungener Nachmittag.

 

Was wäre der Herbst ohne Kürbis?

Wir besuchten das Flechtinger Kürbisfest.

Bei Schach, Kegeln und super Stimmung mit den Bewohnern unseres Seniorenzentrums hatten wir viel Spaß. 

Schade, dass der Sommer vorbei ist.

Aber auch ein Herbst kann entzücken.

Unser Beweis: die Dekoration für unser Erntedankfest. 

Was haltet ihr von unseren Kunstwerken?

Eine gemütliche Kremser fahrt gehört einfach zu einem gelungenem Herbst dazu! Und mit selbst gebackenem Kuchen und lieben Freunden hatten wir gleich doppelt viel Spaß! Ein gelungener Tag beim Flechtinger Pflegedienst.

S´Leben is a Freid!  

Im Seniorenzentrum Flechtingen feierte man auch Oktoberfest.

Diese Gaudi wird wohl lange im Gedächtnis bleiben und das nicht nur bei den Bewohnern der Einrichtung.

 

 

Eine wahre Geschichte zum 2. Advent.

Sie trug sich zu am 8. Dezember 2018 in Klinze

Da sitzt der Mann im roten Mantel, gestrandet auf ner Banke, doch Rudolf kam und nahm ihn mit, der Weihnachtsmann sagt DANKE.
Da sitzt der Mann im roten Mantel, gestrandet auf ner Banke, doch Rudolf kam und nahm ihn mit, der Weihnachtsmann sagt DANKE.

Da sitzt er nun und wartet drauf, dass "Rudolf" kommt mit einem Schnauf, denn die Kindlein in großer Erwartung steh`n, am Baume  wo die Winde weh´n. Des grünen Tannenzapfens Mutti, steht auf dem  Marktplatz von  Klinzes City. Umgeben von Bud und Bützelein, juckt die Freude unterm Mützelein, welches auf hat jedes Kind, bald geht`s los, nun aber ganz geschwind. 

Der Rudolf kam dann wie versprochen, die "Kutsche" hat nach Weihnacht gerochen. Mit zügigem Tempo ging es geschwinder, denn am Klinzer-Baume da warteten die Kinder.

Doch kurz vor dem Ziele oh Schreck was war dies, die Kutsche sich einfach nicht anhalten ließ.

Die Kinder riefen laut:"Weihnachtsmann bleib doch hier!" und die "Großen" lachten und tranken ihr angewärmtes Bier.

Nun war er noch mal weg, doch er kam gleich wieder, alle waren recht froh und man sang Weihnachtslieder.

Der Rote Mann stieg ab von seinem Schlitten und begab sich in der Kinder Mitten. Fünf prall gefüllte Säckchen hatte er an Bord, es dauerte nicht lang und alles war fort. Das Leuchten in den Kinderaugen, die Freude und Zufriedenheit umhüllte den Platz wie aus Schönheit ein Kleid und nicht nur die Knirpse waren bereit, ein Vortrag zu bringen während dieser Zeit. Auch die Frauen und Männer im weiten Rund, taten ihre Sprüche und Lieder kund. Der Chor der Freude und Besinnlichkeit machte sich so in der kleinen Gemeinde breit und bei solch netten Menschen ist´s so fein, da lässt sich der Weihnachtsmann gern auf eine neue Begegnung ein.

 

In diesem Sinne wünschen wir eine fröhliche Weihnachtszeit, es grüßen die K.A.K`s.

 

 

Kommentare: 2
  • #2

    Ilona Fleck (Donnerstag, 13 Dezember 2018 22:05)

    Tolle Leistung!!!��

  • #1

    Bernd (Sonntag, 09 Dezember 2018 20:36)

    Der Weihnachtsmann War top.

Ein Bild aus dem Jahr 2016, aufgenommen in Siestedt.
Ein Bild aus dem Jahr 2016, aufgenommen in Siestedt.

Wir haben ihn gesehen, den roten Mann mit weißem Bart. Verraten wollte er es uns nicht wo es ihn heute hinführt, aber wir haben eine Ahnung..... Ihr auch?

 

 

Bitte erst am 6. Dezember lesen!

Der Nikolaus war da, oder waren es gar Nikoläuse, oder Niko´s Läuse?

Ich bin verwirrt. Hilfe........

 

 

 

Zum Heiligen Abend kommt der Weihnachtsmann,

Rudolf zieht den Schlitten dann.

 

Der Nikolaus so scheint es hier, der war mit ner Muschi im Revier....

 

 

 

 

 

Die Linse vom Knipser stellte nicht scharf,

 

somit sind die "Läuse" nicht entlarft.

 

 

 

 

 

 

Am Ende sieht man aber dann ganz klar,

 

der Nikolaus am Baume war.......

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare: 1
  • #1

    Der K.A.K "Meister" (Mittwoch, 05 Dezember 2018 20:53)

    Na? Wer hat denn hier doch schon geluchst?

Weferlinger Weihnachtsmarkt 2018

Ob Glühwein, Punsch oder heiße Schokolade, Spaß hat es gemacht und man konnte mit den "Ausschenkern" viel lachen.

 

 

Ein Ritt auf nem Pferderücken, oder die Treffsicherheit beim Pfeielwerfen testen, auch dies war auf dem Weihnachtsmarkt in Weferlingen möglich.

 

 

 

 

 

Auf der Meile der Genüsse und Gaumenfreuden kam man nur mühsam voran. Hungrige und durstige Menschen wohin man auch schaute.

 

Ein schöner Weihnachtsmarkt den die Weferlinger auf die Beine stellten.

 

 

 

 

In der Waffel-Bäckerei.....

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weferlingen heizten mächtig ein.

Waffeln für den guten Zweck, so lautete das Motto. Der Erlös vom Verkauf der leckeren Teilchen kommt der Kinder- und Jugendfeuerwehr Weferlingen zu gute. 

Lecker hat es geschmeckt und im Spendenglas waren auch so manche Euronen.

 

 

Im Kreativ-Zelt konnten sich die Bastelfreunde einfinden um u.a. weihnachtliche Dekorationen anzufertigen. Kleine Knirpse waren sehr willkommen.

 

 

 


Gute Pflege fängt mit einem Lächeln an    

Mut aufzubringen, um neue Wege zu gehen ist leichter gesagt als getan.

Wenn Ideen reifen, der Wunsch nach Besserem stets zu Auseinandersetzungen mit denen die das Sagen haben führt, dann ist die Zeit gekommen, gerade des inneren Friedens wegen, etwas zu ändern. Bequemer ist es natürlich alle "Kröten" zu schlucken und somit den scheinbar leichteren Weg fortzuführen.

Wir trafen schon oft auf solche Menschen die nicht glaubten, dass es die Erfüllung sei alles so hinzunehmen wie es ist, die es wagten etwas zu ändern und sich auf das große Abenteuer der Selbstverantwortung einzulassen.

Diesen „Neuen Weg“ beschritten nun auch elf mutige Menschen denen es nicht egal war wie ihr Leben und das von bedürftigen Menschen abzulaufen hat. Alle Elf, angestellt in der Pflege, schlossen sich zusammen und brachten ihre Vorstellung zur Gestaltung dieses sehr wichtigen Berufes zum Vorschein. 

Aus diesen Ideen wurde ein Konzept entwickelt und alle Beteiligten stimmten der Gründung eines eigenen Unternehmens zu. Hilfe, Tipps und Unterstützung bekamen Sie von ansässigen Ärzten, Freunden, Behörden, Sponsoren und bereits bestehenden Pflegeunternehmen aus der Region. Nachdem alle Steine aus dem Weg gerollt waren, konnte die Gründung zum 1. Oktober 2018 erfolgen. Zehn Frauen und ein Mann zählen zum Team. Es setzt sich aus Examinierten Pflegefachkräften, Pflegehilfskräften und einer Hauswirtschafterin zusammen. Unter dem Namen Die Pflegebienen GmbH summen sie nun in einem Umkreis von ca 20 km um Erxleben in ihren blauen Autos, verziert mit der süßen Biene herum.

Der bei allen Kassen zugelassene und beim Bundesverband Privater Anbieter eingetragene Pflegedienst bietet alles rund um die Behandlungspflege nach SGB V, sowie Pflege nach SGB XI an. Des Weiteren gibt es auch ein „Essen auf Rädern“, dieses wird über die Volkssolidarität bezogen.

Am 27.Oktober war es dann endlich soweit. Die Pflegebienen öffneten die Pforten des neuen Standortes in der Thomas-Müntzer-Straße 14a, Erxleben.

Rund achtzig Gäste konnten

Victoria Jerratsch, Cheffin des Unternehmens, und ihr Team in Empfang nehmen. Unter den vielen Gratulanten befanden sich Freunde, Bekannte, Neugierige, sowie Sponsoren und Wegbegleiter die mit Rat und Tat zur Seite standen und auch stehen. Diesen wurde Dankbarkeit ausgesprochen, denn ohne sie wäre vieles schwieriger geworden. Ein besonderer Dank galt aber auch den Mitarbeitern, denn schließlich waren sie es die den Mut aufbrachten und es somit ermöglichten diesen neuen, spannenden Weg zu beschreiten. Der Erfolg des Unternehmens hängt nun an den Geschicken der Elf mutigen „Ausbrecher“.

Wir wünschen ihnen, dass die Visionen und somit der Plan den sie geschmiedet haben aufgeht. Man kann es wohl nicht schöner ausdrücken:

                                   Gute Pflege fängt mit einem Lächeln an!

 

 

In diesem Sinne wünschen auch wir alles Gute.

 

 

Advent, Advent......

Advent, Advent ein Lichtlein brennt,

erst Eins, dann Zwei, dann Drei dann Vier,

dann steht der Weihnachtsmann vor der Tür.

Niemand kann mir erzählen, dass er dieses Gedicht nicht kennt, oder?

Viele Menschen verbinden mit der Vorweihnachtszeit den Beginn der Tage, an denen man sich auf das Fest freut. Vorbereitungen werden getroffen, Geschenke besorgt und Pläne geschmiedet. Manchmal bringt diese Zeit auch "Kopfzerbrechen" mit sich. Wen besuchen wir dieses Jahr an welchem Tag, oder wer wird zu welcher Zeit eingeladen? 

"Macht Euch nicht zu viele Gedanken darüber", denken einige, bei Anderen dagegen, gibt es einen eingefahrenen Fahrplan für das Fest.

Gemütlich, sowie festlich geschmückt mit Weihnachtlichen Dingen mögen es aber alle Menschen gern, dabei mag es egal sein wie es jeder gerne hätte. 

Das Team um Birgit Bethge von der Schloss-Floristik Flechtingen machte sich, wie auch schon in den vergangenen vierzehn Jahren, Gedanken was gefallen könnte.

Aus diesem Grund fand nun auch am vergangenen Wochenende die fünfzehnte Adventsausstellung statt.

Die Gastgeber freuten sich auf die große Resonanz. Freunde, Bekannte, Familie und vor allen die vielen begeisterten Schau- und Kaufbereiten Leute verströmten echtes Weihnachtsfeeling. Man plauschte auf dem Sofa und bei Glühwein, Tee und Keksen ließ man es sich gut gehen. Voller Freude dachte man an längst vergangene Zeiten, weißt Du noch..... war eine oft gehörte Frage und das anschließende herzliche Lachen durchzog sehr oft die "Weihnachtlichen Hallen". Die mühevollen Stunden der Vorbereitung haben sich gelohnt. Zufriedenheit macht sich breit und so soll es auch sein. Vergnüglich zogen die Besucher mit ihren neuen Errungenschaften von dannen und wer diese Adventsausstellung der Flechtinger Schloss-Floristik nicht besuchen konnte, hat ja noch Gelegenheit es nachzuholen. Zwar wird es keinen Glühwein mehr geben, aber die mit sehr viel Liebe angefertigt und bereitgestellten Dingelchen wird es in der Weihnachtszeit noch geben. Also, wer noch eine Kleinig- oder Großigkeit haben will, der sollte sich auf die Strümpfe machen. 

In diesem Sinne grüßen die K.A.K`s.

 

 

Lust auf das "Bücher-Sofa"?

Erzähltheater in der Bibliothek Haldensleben

Für Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern öffnet am Mittwoch, den 5. Dezember

um 15 Uhr das Erzähltheater in der Stadt- und Kreisbibliothek Haldensleben wieder seine Türen.

Dieses Mal steht Rumpelstilzchen auf dem Programm.

Wer mag, kann am Ende zwar kein Stroh zu Gold spinnen, aber aus Stroh Sterne basteln. Die Teilnehmerzahl ist bei dieser besonderen Art des Geschichtenerzählens auf 15 Kinder begrenzt. Anmeldung in der Bibliothek:

Tel. 03904 49530.

 

Ansprechpartner:

Angelika Ermel

Stadt- und Kreisbibliothek Haldensleben

Gerikestr. 3a

39340 Haldensleben

bibliothek@haldensleben.de

Tel. 03904 49530

 

 

Es ist vollbracht !  DANKE !

Es ist vollbracht! Eine fast unendliche Geschichte hat nun doch ein gutes Ende genommen. Über Jahre hinweg hat es in Klinze ein "schwarzes, dunkles Loch" gegeben. Sichtbar wurde es komischer Weise nur bei Dunkelheit......obwohl man es dann nicht sehen konnte,

aber es war da......

Ein sich durch das Alpenörtchen ziehender Streifen aus schwarzem Nichts zog sich entlang der Birkenallee in Klinze. Gefährlich konnte es werden auf diesem Streckenabschnitt zwischen Brockenblick und dem Durchgang zur Tränke, denn es gab in diesem Bereich, zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang keine Helligkeit.

Die Kinder mussten sich stets, mit einer kleinen Funzel bewaffnet, den Weg zur Bushaltestelle selbst erleuchten. Andere Leute tasteten sich wiederum in Richtung Ortsmitte, oder auf dem Weg zum Friedhof auf dem unbeleuchteten Stück entlang. Es war so dunkel, dass selbst die Autofahrer einen Schreck bekamen, wenn plötzlich ein Fußgänger am Straßenrand wahrzunehmen war. Es grenzte schon fast an ein Wunder, dass während der großen Dunkelheit, nichts schlimmes passierte.

Aber Klinzer wären keine Klinzer, wenn sie sich des Problems nicht annehmen würden und so machte man sich daran und schrieb ein "Begehren" an die Stadt.

Der Ortschaftsrat setzte sich mit diesem Thema auseinander und sorgte somit dafür, dass die langsam mahlenden Mühlen der Verwaltung in Gang gesetzt wurden. Es gab Ortstermine zur Begehung, vieles wurde klein geredet, aber die kämpferischen Klinzer gaben nicht auf. Sie Argumentierten und irgendwann merkte man, dass das kleine zänkische Bergvolk um die "Erleuchtung" des Straßenabschnittes immer und immer wieder streiten würde. Nach Jahren dann der Durchbruch. Ein erneuter Ortstermin fand statt, dieses Mal mit Stadträten der Stadt Oebisfelde-Weferlingen. Die Klinzer bekamen es sogar hin, dass diese Begehung bei Dunkelheit durchgeführt wurde und somit war ein reales Bild des herrschenden Zustandes gegeben. Die Stadträte nahmen sich des Problems an und die Mühlen konnten weiter mahlen.

Es kam Bewegung in die Sache und siehe da..... die große Dunkelheit gehört nun der Vergangenheit an. Masten wurden aufgestellt, Leuchten Montiert und nun ist das Dorf erhellt.

Die Klinzer sind glücklich und zufrieden. Die Kinder können ohne Angst und Furcht zur Bussi gehen, ähhhh... die sind ja mittlerweile raus aus der Schule.... aber es wird "neue" Schulkinder geben..... und die anderen Klinzer können nun auch recht behelligt ihre Wege in die Klinzer City oder auf den Friedhof aufnehmen.

DANKE an alle die dafür gesorgt haben dass es dieses "dunkle Loch" nicht mehr gibt, die Sicherheit in unserem Ort erhöht wurde. Danke an die Stadträte die es ermöglichten, danke an die ausführenden Firmen, danke an die "Kämpfer" die so tapfer durchhielten.

Steter Tropfen höhlt den Stein....sagt man.... glaubt mir, es ist was dran!

In diesem Sinne grüßen die K.A.K`s.

 

 

Kommentare: 3
  • #3

    Löwenvater (Montag, 26 November 2018 07:57)

    Hallo Jens und alle Leser des KAKs !! Ich möchte mich auf diesem Wege mal bei allen Personen die dieses Projekt durchgezogen haben bedanken hab ihr ganz toll gemacht weiter so !! Gruß vom der Löwenbande

  • #2

    Jens Richter, k.a.k (Sonntag, 25 November 2018 14:02)

    Danke Klaus für diese schönen Zeilen. Es tut gut zu wissen, dass sich doch noch ab und an jemand findet der einen Kommentar unter unseren Beiträgen hinterlässt. DANKE !!!

  • #1

    klausklinze (Sonntag, 25 November 2018 13:55)

    Dunkel war´s, der Mond schien helle, Schnee lag auf der grünen Flur,
    als ein Auto blitzeschnelle langsam um die Kurve fuhr.
    drinnen saßen stehend Leute, schweigend ins Gespräch vertieft,
    als ein totgeschossener Hase auf der Sandbank Schlittschuh lief.

    Auf einer roten Bank, die blau angestrichen war, saß ein blondgelockter Jüngling mit kohlrabenschwarzem Haar. Neben ihm ´ne alte Schrulle, die kaum erst sechszehn war.
    Diese aß ´ne Butterstulle, die mit Schmalz bestrichen war.

    Droben auf dem Apfelbaume, der sehr süße Birnen trug, hing des Frühlings letzte Pflaume und an Nüssen noch genug.
    Eine Kuh, die saß im Schwalbennest, mit sieben jungen Ziegen, die feierten ihr Jubelfest und fingen an zu fliegen. Der Esel zog Pantoffel an, ist übers Haus geflogen und wenn das nicht die Wahrheit ist,
    so ist es doch gelogen.
    Joachim Ringelnatz (1883-1934) deutscher Lyriker, Erzähler und Maler

Ein Bild zu nächtlicher Stunde, soll machen hier die Runde......

 

 

Winterzauber in Flechtingen

Für den 24. November haben sich die Flechtinger wieder etwas tolles einfallen lassen.

Winterzauber, ein Einkaufserlebnis für die ganze Familie.

Am ganzen Tag wird eine Menge geboten, schaut doch mal auf die nachfolgenden Bilder, sicherlich bekommt Ihr dann auch Lust dorthin zu kommen.

Wir wünschen schöne Stunden und einen tollen Winterzauber.

 

 

Quelle:  www.luftkurortflechtingen.de/
Quelle: www.luftkurortflechtingen.de/
Quelle: www.luftkurortflechtingen.de/
Quelle: www.luftkurortflechtingen.de/
Quelle:  www.luftkurortflechtingen.de
Quelle: www.luftkurortflechtingen.de
Quelle:  luftkurortflechtingen.de
Quelle: luftkurortflechtingen.de

Er kommt..., ob wir es wollen oder nicht...., fragt sich nur wann....

Der Winter soll ja laut Aussage der "Wetterfrösche" kommen. Fragt sich nur wann der Zeitpunkt sein wird.

Dieses Bild stammt vom 16. Januar 2015, da konnte man getrost winterliche Bedingungen ins Gespräch bringen.

 

 

Ansichtskarten aus den umliegenden Orten um Klinze.

Heute möchten wir die kleine Reihe, mit alten Postkarten aus der Umgebung um Klinze fortsetzen. Die Idee dazu hatte ein "Alter Klinzer", auch unter dem Pseudonym KlausKlinze bekannt. Er stellte uns für den Klinzer Alpen Kurier die Bilder und Hintergrundinformationen zur Verfügung. Vielen Dank dafür!

Ansichtskarte Hödingen

Quelle Wappen: 

Von Jörg Mantzsch - Wappen direkt vom Heraldiker Jörg Mantzsch erhalten, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8025400

Hödingen liegt rund 4,5 km südöstlich von Weferlingen zwischen Lappwald und Drömling. Das ist aber grob gesagt, wenn man weiß, dass in der Nähe des Bodensees noch ein Hödingen gibt. (der Ort hat auch eine schöne Internetseite) Hödingen bei Überlingen. (der Pfeil zeigt die Gegend)

Früher sagte man zu unserem Hödingen, 1264 Hedinge,

1311 Hogynghe ( Hoginhe).

Nach dem schon erwähnten Handbuch vom Regierungsbezirk Magdeburg war die Einwohnerzahl 1564 mit 305 angegeben,

1861 schon über 560 und 1825 wohnten in Hödingen 572,

jetzt beträgt die Einwohnerzahl 265.

Panorama von Hödingen.
Panorama von Hödingen.

 

Das ehemalige Amt Weferlingen gehörte früher zur Altmark bzw. zum Kreis Gardelegen.

1907 erfolgte die Eröffnung der Eisenbahnstrecke Weferlingen nach

Neuhaldensleben in 3 Etappen. Am 15.3.1907 von der Weferlinger Zuckerfabrik bis Behnsdorf, somit war auch die Eröffnung der Hödinger Haltestelle am Ortsausgang nach Siestedt. Als die Strecke bis Neuhaldensleben fertig war, wurden einzelne Züge zu Bahnposttransporte genutzt. Ab 18. Mai 1907 wurde die Posthilfsstelle zur Postagentur Hödingen (Kr. Gardelegen) hoch gestuft und erhielt damit einen Poststempel.

Dem Gastwirt Löhmann wurde die Postagentur unterstellt, er holte von 2 Zügen die für Hödingen und Eschenrode bestimmten Postsachen vom Bahnhof ab und leitete die Post im Abgang weiter. Vormittags war für die beiden Orte noch die Zustellung zu verrichten. Schon vorher, ab 1898 war von der Weferlinger Stadt-Fernsprech Einrichtung aus, der Ort Hödingen angeschlossen.

Poststempel von Hödingen aus der 1. Periode (Land)
Poststempel von Hödingen aus der 1. Periode (Land)

Das Aufkommen der Postsendungen war wohl nicht besonders hoch, jedenfalls wurde Hödingen in das Netz der Landpostverkraftung einbezogen. Dabei wurden aber günstige Rundkurse eingerichtet, so das Hödingen zum Leitpostamt Neuhaldensleben kam. Der Eröffnungstag war der 1. August 1929, die Hödinger Post wurde zurück gestuft zur Poststelle.

Ein Vordruckumschlag „Der Rat der Gemeinde Klinze“ jedes gedruckte Werk musste einen Druckvermerk haben, links unten 02503 A 40 7 48 Grimm-Sohn Druck

Der Brief an das Hauptzollamt 19b Stendal ist bei der Poststelle Hödingen aufgegeben.

Der Brief warum da aufgegeben – erstens war die Klinzer Poststelle noch nicht wieder geöffnet (siehe den Beitrag im Klinzer Alpen Kurier 2015)

Oder ein Einwohner bzw. der Bürgermeister K. stammte aus H.

Später, in den Ende 50er, Anfang 60er Jahren war Hödingen in aller Munde. Es fanden Probebohrungen statt. Nach was??? Kali, Salz oder Edelmetall.

Die Landwirtschaft war lange Jahre in der LPG „Frohe Zukunft“ Sitz Siestedt zusammen geschlossen.

Und nicht zu vergessen die SG Klinze ist einmal nach Hödingen mit dem Fahrrad oder Mannschaftswagen (der LPG) gefahren, Die Punkte wurden gern mitgenommen.

Vor ein paar Jahren fand eine Festwoche zum Ortsjubiläum statt. Vom Gemeinsinn künden die Hödinger Sänger.

 

Wir vom Klinzer Alpen Kurier danken dem Klaus für seine tolle Ansichtskarte aus Hödingen.

 

 

 

 

Eine Neuentdeckung, die besten Kekse aller Zeiten.... 
Wie sieht es bei Euch aus? Lieber welche mit 42 Zähnen, oder einen Othello 

 

 

Wer kann helfen?

Gestern hatten wir ein lustiges Thema,

so ganz aus dem Nichts schwirrte mir

das Wort "Paradekissen" im Kopf herum.

Da gab es doch etwas... zu Kindheits Zeiten.

Wir kommen einfach nicht drauf.

Könnt Ihr uns helfen?

Wisst Ihr es?

Dann schreibt es doch bitte hier unten in den Kommentar hinein.... BITTE ....  und DANKE !!!

 

 

Kommentare: 3
  • #3

    Daniel C. Schikora (Donnerstag, 13 Dezember 2018 09:35)

    Wenn man mal bei Wikipedia unter dem Begriff "Abzählreim" schaut, findet man im Kapitel "Traditionelle Abzählreime und ihr Verbreitungsgebiet" einen überregionalen Vers, der beinhaltet das Paradekissen. Daher kenne ich den Begriff, eben auch aus der Kindheit. :-)

  • #2

    K.A.K (Donnerstag, 22 November 2018)

    Vielen lieben Dank Christa !!!

  • #1

    Christa Friedrich (Donnerstag, 22 November 2018 17:48)

    Das Paradekissen ist ein reich verziertes, großes Kopfkissen. So ein Kissen lag, zur Parade auf dem Bett meiner Großeltern ... sehr edel, schick und unantastbar. Es durfte nur bestaunt aber nie benutzt werden. Wir Kinder haben es heimlich zur Kissenschlacht benutzt. ... Pisst!
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und süße Träume auf eurem Paradekissen!
    Christa

Martinstag in Weferlingen

Am 8. November 2018 waren wieder viele Menschen in Weferlingen unterwegs.

An Hand der traditionell wiederkehrenden Veranstaltungen merkt man erst wie schnelllebig die Zeit an einem vorbei huscht.

So auch am 8. November 2018.

An diesem Tag feierte man in Weferlingen das Martinsfest.

Nachdem der Lampion Umzug durch den Aller Flecken, abgesichert durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes, vollbracht war, traf man in der St. Lamberti Kirche ein. Die Kinder der Tagesstätte Allerspatzen luden dort zur jährlichen Aufführung des Martins-Spiels ein. Es wurde gesungen, , gelauscht , gestaunt und so manch einer war mächtig Stolz auf seinen Sprössling.

 Nachdem die Geschichte vom heiligen Martin erzählt und die Hörnchen geteilt waren zogen die Kinder mit ihren Geschwistern, Eltern, Großeltern und Freunden hinüber zum Kinder Campus. Dort gab es ein tolles Beisammensein. Ob man sich am Feuerkorb ein Stockbrot brutzelte, eine heiße Wurst aus dem Topf zu sich nahm, Tee oder Glühwein schlürfte, für jeden war etwas dabei. Während sich die Kinder ausgiebig auf dem tollen Spielplatz austobten kamen die „Großen“ miteinander ins Gespräch. Erzählten über das was man in der vergangenen Zeit erlebte oder wie man sich die Zukunft ausmalen könnte. Kurzum, es war ein schöner Abend den sich die Weferlinger und Bewohner der umliegenden Gemeinden gestaltet haben. Wir freuen uns schon auf dass was da noch an Veranstaltungen kommen mag.

 

 

Keine Punkte für die SG in Hundisburg

 

Beim Aufeinandertreffen des Tabellensechsten beim dritten in Hundisburg setzte es für die SG eine 1:3 Niederlage.

Die ersten Minuten brachten ein verteiltes Spiel. Nach etwa 10 Minuten kam die SG besser ins Spiel und erarbeitete sich die ersten Chancen.

In der 16. Minute startete M. Schulze ein Solo von der Mittellinie in Richtung Strafraum, sein Schuss ging links am Kasten vorbei. Nach einer Ecke von rechts in der 21. Minute bekam K. Jakisch den zweiten Ball 18m vor dem Strafraum. Er nahm den Ball direkt, sein Schuss ging knapp rechts neben das Tor. Nach 28 Minuten fingen die Klinzer einen Angriff der Hausherren kurz hinter der Mittellinie ab. K. Jakisch startete mit Ball Richtung Strafraum der Gastgeber. Bei etwa 20m vor dem Tor spielte er auf M. Lüthge nach rechts in den Strafraum weiter, dessen Schuss aus 14m lenkte der Torhüter der Gastgeber mit einer starken Parade zur Ecke.

Nach 30 Minuten schlichen sich mehr und mehr Ungenauigkeiten ins Spiel der Klinzer ein und ließen die Gastgeber besser ins Spiel kommen.

In der 33. Minute klärte N. Hering einen Schuss aus 16m halbrechter Position glänzend. Danach folgten drei Freistöße für die Gastgeber aus etwa 20m zentraler Position und in der 40. Minute rettete der Pfosten das 0:0 für die Klinzer. In der 43. Minute dann die Führung für Hundisburg. M. Schulze verlor den Ball am eigenen Strafraum. Der Ball wurde dann kurz nach rechts auf den freistehenden E. Lindenau weitergeleitet und dieser erzielte mit einem Flachschuss aus 12m die dann nicht unverdiente Führung für die Gastgeber.

Nach der Pause drängten die Hundisburger sofort auf den zweiten Treffer. Die Abwehr um P. Gahl konnte diese Angriffe aber klären.

Ab der 55. Minute wurden die Klinzer wieder stärker. Genau in dieser Phase kassierten sie den zweiten Gegentreffer. Nach einem Ballverlust im linken Mittelfeld schaltet der Gastgeber schnell auf Angriff um und war nach drei Stationen schon am Klinzer Strafraum wo wiederum E. Lindenau freistehend mit einem Schuss aufs lange Eck erfolgreich war.

Für die Klinzer wurde es jetzt noch schwerer. Die Gastgeber zogen sich nun komplett in ihre Hälfte zurück und verlegten sich vollends aufs Kontern.

Trotz des Rückstandes gab sich die Mannschaft nicht auf und versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen. Leider fehlte den Angriffen im entscheidenden Moment die Genauigkeit und der Zug zum Tor.

Nach 80 Minuten dann die Entscheidung. Nach einem Konter der Gastgeber wurde der Ball zur Ecke geklärt. Die Ecke wurde von links hoch in den Strafraum geschlagen. Die Abwehr konnte den Ball  erst einmal aus der Gefahrenzone nach links aus den Strafraum bringen, dabei fiel er B. Brökel vor die Füße und dieser nahm den Ball aus 22m halblinker Position direkt. Dieser Sonntagsschuss flog an Freund und Feind vorbei zum 3:0 ins Tor.

In der 89. Minute erzielte G. Schmidt den 3:1 Anschlusstreffer für die Klinzer nach einer Ecke von der linken Seite die von T. Beck auf den kurzen Pfosten geschlagen und von L. Mörig auf den zweiten Pfosten verlängert wurde.

Dieser Treffer kam aber zu spät, um noch entscheidend Einfluss auf das Spielgeschehen zu nehmen.

 

Im Spiel der SG Behnsdorf/Klinze/Ribb. II errang die Mannschaft gegen den Tabellenführer der 2 .Kreisklasse aus Bregenstedt ein 2:2 unentschieden. Die Mannschaft zeigte eine kämpferisch wie auch spielerisch starke Leistung und führte durch zwei Tore von M. Albrecht bereits 2:1 ehe die Gäste durch einen schmeichelhaften Strafstoß den Ausgleich erzielen konnten.

Auch nach dem Ausgleich steckte die SG nicht auf und spielte weiter auf Sieg. Trotz einiger klarer Möglichkeiten konnten sie keinen weiteren Treffer erzielen.

 

Für beide Mannschaften geht es am kommenden Wochenende mit Auswärtsspielen weiter.

Die SG Klinze/Ribb./Behnsdorf reist zu BW Glindenberg die ihr Heimspiel in Wolmirstedt auf dem Sportplatz am Küchenhorn austrägt.

Für die SG Behnsdorf/Klinze/Ribb. II geht es zum Derby gegen den in der Tabelle um zwei Plätze besser postierten Flechtinger SV II.

 

 

 


Huch, wo sind die Beiträge geblieben?