Die "Macher" von Flechtingen.

Geschäftiges Treiben auf dem Platz vor dem Blumenladen der Schloss Floristik in Flechtingen
Geschäftiges Treiben auf dem Platz vor dem Blumenladen der Schloss Floristik in Flechtingen

Ein Kürbisfest wurde am letzten Samstag vom Team der Schloss Floristik Flechtingen organisiert und durchgeführt. Viele neugierige Leute folgten der Einladung von Birgit Bethge und ihren fleißigen Helfern.

Der Knabe kann sich wohl noch nicht entscheiden?
Der Knabe kann sich wohl noch nicht entscheiden?

Schon seit den frühen Morgenstunden wurde der Platz vor dem Geschäft liebevoll und herbstlich herausgeputzt.

Die verschiedensten  Kürbis-arten wurden dekorativ in Kästen präsentiert.

Auf Schildern stand geschrieben, welche Namen sie tragen und zu welchem Zweck sie nütze sind.

Nicht nur "große Gäste" fanden den Weg zum Platz des Geschehens. Viele Kinder waren darunter. Sie kamen mit ihren Muttis und Vatis um sich beim Schnitzen, von lustig, manchmal auch gruselig anzusehenden "Fruchtfratzen", kreativ zu betätigen.

Zum Schnitzen ist wohl dieser hier am Besten.... könnte man hier vermuten...
Zum Schnitzen ist wohl dieser hier am Besten.... könnte man hier vermuten...

Gern stand die Hausherrin beim Aussuchen des passenden "Schnitzgemüses" beratend zur Seite.

Ob großer Kürbis für die Herstellung einer Halloween Fratze, oder eher die Kleinen für die herbstliche Deko-variante, zu finden gab es jede Menge. Ungeduldig zupften schon bald die Kinder an den Rock- beziehungsweise Hosen zipfeln der Eltern um endlich in die Pötte zu kommen. Schließlich will man ja mit dem Schnitzen anfangen. Reichlich Material stand ja zur Verfügung und am Werkzeug, für das Bearbeiten der orangefarbigen Bollerdinger, fehlte es auch nicht.

Gern helfen die Muttis und Vatis bei der schweren Arbeit des Aushöhlens
Gern helfen die Muttis und Vatis bei der schweren Arbeit des Aushöhlens

Freudig und voller Konzentration schnitzten die kleinen und großen Künstler was das Zeug hergab.

Manchmal spritzte die Kürbissoße umher so das Gelächter aufkam. Schlimm war es aber nicht, denn dies gab auch Grund zum Lachen. Und da ja Lachen bekanntlich gesund ist, hatte dies auch noch einen tollen Nebeneffekt.

Für den Hunger gab es auch Gegenmaßnahmen. Ob es ein Süppchen aus den goldgelben Früchten war, oder eine frisch gebrutzelte, ober leckere Grillbratwurst, geschmeckt hat es wohl jedem. 

Es war ein toller Tag in Flechtingen. Die Zeit verging wie im Flug. Die Bratwurstbrutzlerin schwang ihre Würstchenzange, Frau Bethge schleppte neues Material heran und ehe man sich versah, waren auch schon die ersten Kunstwerke fertig gestellt. Alle waren glücklich und zufrieden. Wieder einmal zeigte sich, dass es Unternehmer in unserer Region gibt, die sich immer wieder engagieren, sich etwas einfallen lassen um das Leben zu bereichern.

Wir sagen DANKE, eine tolle Sache die Ihr gemeistert habt!!!  Es grüßen die K.A.K`s.

 

 

Kürbis an Kürbis wird es geben...

 

 

Bald ist es wieder so weit. Ein kleiner Ort putzt sich heraus und lockt hunderte neugierige Menschen an.

Am 1. Oktober 2017 findet wieder ein Kürbisfest in Bülstringen statt.

Bestimmt wird es wieder umwerfend.

 

 

 

 

 

Ein Radweg muss her !!!

Erheblich gestiegenes Verkehrsaufkommen auf der L24 in Richtung Oebisfelde und die damit verbundene große Gefahr für Radfahrer, welche diese Strecke zwischen Ethingen und Oebisfelde zurücklegen müssen, hat die Aufmerksamkeit vieler, in dieser Region lebender Menschen, hervor gerufen.

 Seit mehreren Jahren beschäftigen sich bereits engagierte Bürgerinnen und Bürger für den Bau eines straßenbegleitenden Radweges und haben dazu die Bürgerinitiative „Pro Radweg L24“ gegründet.

Seit Juni 2015 trifft man sich in regelmäßigen Abständen, nicht nur um den Willen des Baus eines solchen Radweges Kund zu tun, sondern auch Aufmerksamkeit für diese gefährliche Lage bei allen Bürgerinnen und Bürgern zu erwecken. Es hat sich schon einiges getan. 

Im November 2015 wurde dem Landtag von Sachsen - Anhalt eine Petition überreicht. Die Vertreter der Bürgerinitiative reisten aus Bösdorf, Ethingen und Rätzlingen nach Magdeburg um die bestehende Lage zu erörtern und das Anliegen vorzubringen. Mittlerweile sind zwei Jahre ins Land gezogen und die Gemeinschaft der BI wuchs stetig an. Es wurden viele Zusammenkünfte, Radfahrten und Gespräche mit Politik und der Wirtschaft geführt, so dass Bewegung in die Angelegenheit gekommen ist. Ausführliche Informationen kann man auf der Internetseite der Bürgerinitiative erfahren. Es lohnt sich dort mal vorbei zu schauen und vielleicht hat dann der Ein oder Andere auch Lust Mitstreiter für diese Sache zu werden. Hier der Link dorthin.  https://radwegl24.wordpress.com/

Wir hoffen auf ein erfolgreiches Ergebnis und wünschen alles Gute.

 

 

Auf nach Flechtingen

Birgit Bethge und ihr Team von der Schloss Floristik Flechtingen haben wieder ein tolles Fest vorbereitet. Auch wir sind schon mächtig gespannt was uns erwarten wird. Schaut doch auch einmal vorbei und erfahrt was man alles aus diesen mehr oder weniger großen Früchten herstellen kann.

 

 

Ein Tag voller Freude

Trubel in der "Innenstadt"..... In Weferlingen steppte der Bär.....
Trubel in der "Innenstadt"..... In Weferlingen steppte der Bär.....

Am Tag des offenen Denkmals, war vieler Orts etwas los.

Wir machten uns auf den Weg nach Weferlingen.

 

Das Wetter war herrlich und somit haben viele Leute den Weg zu den zahlreichen Unternehmungsörtlichkeiten gefunden.

Die coolen Gefährte waren eine Augenweide.
Die coolen Gefährte waren eine Augenweide.

 

Weferlingen ist traditionell für sein, an diesem Tage stattfindenden, Entenrennen auf der Aller bekannt.

Hierbei galt es den Wanderpokal zu verteidigen. Gelungen ist dies allerdings nicht. Aber nicht nur das Entenrennen zog die Massen an. Eine große Anzahl an Oldtimer Fans waren bereit ihre Schätze zu präsentieren und die Tanzgruppen vom MTV zeigten was sie auf dem Kasten haben.

 

Gern zeigten sich die Kirschkönigin und der Markgraf, ups, da haben sich ja noch zwei vom Bürgerverein mit aufs Bild geschummelt.....
Gern zeigten sich die Kirschkönigin und der Markgraf, ups, da haben sich ja noch zwei vom Bürgerverein mit aufs Bild geschummelt.....

Der Markgraf machte zusammen mit der Kirschkönigin seine Aufwartung.

Begleitet von Mitgliedern des Bürgervereins Weferlingen drehten sie ihre Runden.

Vorbei ging es am Haus der Generationen, entlang dem Allerufer, bis hin zur Brücke, welche den Bäckerberg mit dem Steinweg verbindet.

Wie in jedem Jahr findet dort geselliges Treiben statt.

Der Kindercampus schlug dort seine Zelte auf.

 

Wow, sieht das traumhaft schön aus....
Wow, sieht das traumhaft schön aus....

Kinder konnten sich dort traumhaft schöne Gebilde in ihr Gesichte zaubern lassen und wer Lust zum Basteln hatte, dem wurden auch fast alle Wünsche erfüllt. Austoben konnten sich die Kinder am Haus der Generationen und Vereine, denn dort stand eine große Hüpfburg.

Eine Kutschfahrt durch die Allermetropole rundete das Angebot ab.

Die Eltern konnten sich derweil etwas stärken.

Bei Kaffee und Kuchen, einem kühlen "Blonden", ner Brause oder einem köstlich erfrischendem Eis vom Freizeiteck Peters, alles war möglich. Gaumenfreuden für Groß und Klein, das Angebot war vielfältig.

 

Bewegung ist immer gut, da konnten sich die Knirpse nach Herzenslust austoben.
Bewegung ist immer gut, da konnten sich die Knirpse nach Herzenslust austoben.
Ein toller Trödelmarkt zog auch zahlreiche Neugierige an.
Ein toller Trödelmarkt zog auch zahlreiche Neugierige an.

Ein paar Schritte weiter kam der Hof,

in dem alljährlich der "Blechreiz" viele neugierige Motorenfans anlockt.

Ob mit zwei, drei oder vier Rädern, Hauptsache alt.

Weiter führte der Weg zu einem kleinen Hinterhof.

Recht unscheinbar, deshalb wohl  auch ausgeschildert, führte eine kleine Gasse zu einem Hinterhof auf dem ein liebevoll eingerichteter Flohmarkt auf die Besucher wartete. Auch der Markgraf ließ es sich nicht nehmen, dort zu verweilen. Von hier aus waren es nur noch ein paar Schritte bis zum Gutshof. Den Grauen Harm konnte man besteigen und die Technik der Freiwilligen Feuerwehr von Weferlingen bestaunen.

Eine gute Stimmung verbreiteten die fünf Freizeitmusiker der Gruppe Just For Fun.
Eine gute Stimmung verbreiteten die fünf Freizeitmusiker der Gruppe Just For Fun.

Als besonderes Bonbon engagierte der Bürgerverein eine Band für die musikalische Umrahmung. Just For Fun, nennen sich die fünf Freizeitmusiker aus Niedersachsen.

Die überzeugten Amateure spielen Lieder die ihnen wichtig sind, so einer der fünf Musiker, einfach nur um Spaß für sich und Andere zu haben. Zulauf gab es an diesem sonnigen Sonntag viel. Gerechnet hatten die Organisatoren wohl nicht damit, denn schon am frühen Nachmittag war das Ende der "Wurst" ... vom Grill besiegelt. Irgend woher tat sich letztendlich doch noch eine Reserve auf und somit gab es dann doch nicht so viele hungrige Mäuler die von dannen ziehen mussten.

Ob Klausi hier auf Brautschau war? Na, bei diesen Beiden hatte er wohl kein Glück......
Ob Klausi hier auf Brautschau war? Na, bei diesen Beiden hatte er wohl kein Glück......

Alte Bekannte liefen uns über den Weg.

Der originellste war "Klausi".

Wer kennt ihn nicht?

Fast könnte man schon sagen, dass der "Zugezogene" es zum Weferlinger Original gebracht hat.

Eine Allertaufe, zur Einbürgerung,  hat er schließlich schon hinter sich gebracht.

Viele tolle Sachen lässt er sich einfallen und bereichert somit das Leben in Weferlingen ungemein.

Am Tag des offenen Denkmals flanierte er im feinen Zwirn durch die Straßen, grad so, als wäre er auf Brautschau.

Ist ja auch ein flottes Kerlchen und wir hoffen, dass er auf seiner Suche viel Erfolg hatte.

 

 

Das Fest im Allerort hatte Erfolg. Es war wieder schön bei Euch zu sein und im nächsten Jahr, kommen wir gern wieder. Es grüßen die K.A.K`s.

 

 

Hör mal wer da hämmert....

 

 

 

Seid Ihr schon im Wald gewesen,

um Pilze zu fangen?

So allerhand Geräusche gibt es dabei zu hören.

Vielleicht auch "Hör mal wer da hämmert"...

Wenn man dann seinen Blick nach oben lenkt,

kann man vielleicht auch diesen "Handwerker" (ääähhh...Schnabelwerker) erkennen.

 

 

 

 

 

 

 

In Haldensleben hat der Flechtinger Pflegedienst eine Tagespflegeeinrichtung eröffnet. Wir haben einen kleinen Film darüber gedreht.

Den K.A.K gibt es jetzt auch ohne "Inter-Netz"

Das ist die neu errichtete Schautafel vom Klinzer Alpen Kurier.
Das ist die neu errichtete Schautafel vom Klinzer Alpen Kurier.

Fast fertig gestellt ist die neu errichtete Schautafel vom Klinzer Alpen Kurier.

Im Moment sieht sie fast  noch etwas nackt aus, aber das wird sich bald ändern. Aufgestellt ist diese Tafel am Brockenblick in Klinze, direkt am Aller - Elbe Radweg.

In einem Schaukasten ist etwas über diesen Radweg zu erfahren. In einem Zweiten gibt es das "Neuste" vom K.A.K. So haben jetzt auch diejenigen, welche nicht im Internet surfen, eine Möglichkeit, dem Klinzer Alpen Kurier zu folgen. Apropos Folgen, ein Dächlein wird bald nachgerüstet, dann ist das Täfelchen auch ein wenig geschützter. Danke an Jörg Bayer, und die Stadt Oebisfelde Weferlingen. Sie erlaubten uns das Aufstellen der Tafel an diesem Ort. Auch der Tourismusregion Aller-Leine-Tal gilt ein Dank, sie stellten uns Material für den Aller-Elbe Radweg zur Verfügung.

Das "Neuste" vom K.A.K soll in Zukunft auch hier zu sehen sein.

Viele Infos gibt es über den Aller-Elbe Radweg

 

 


Die Chance auf Erschließung!

Breitband-Ausbau in den Ortsteilen der Stadt Oebisfelde-Weferlingen

Die Freude ist jetzt schon groß, bald könnte es schnelles Internet ohne Datenlimit in unserer Gegend geben.
Die Freude ist jetzt schon groß, bald könnte es schnelles Internet ohne Datenlimit in unserer Gegend geben.

Nun geht es los, mit der Internet Breitbanderschließung im Gebiet der Einheitsgemeinde Oebisfelde Weferlingen. Die Entfernung der "weißen Flecken" wird vorangetrieben und mit Hilfe der Firma DSN:NET soll ein Glasfasernetz entstehen. Hierzu soll es in allen Ortsteilen Informationsveranstaltungen geben.

Gut hundert Interessierte Bürgerinnen und Bürger trafen sich bereits am Montag Abend zu einer Informationsveranstaltung über den Internet-Breitbandausbau im Gasthaus zur Goldenen Gans in Rätzlingen. Nicht ganz pünktlich, Grund war das fortwährende Eintreffen von weiteren neugierigen Leuten, die an dieser Veranstaltung teilnehmen wollten, eröffnete der Bürgermeister der Einheitsgemeinde, Hans - Werner Kraul, den höchst Informativen Abend. Gespannt lauschten die Anwesenden den Ausführungen, welche durch das Zeigen von kleinen Filmen, sehr verständlich herübergebracht wurden.

Überzeugend ist das Konzept sowie

das Preis - Leistungsverhältnis.

Es lohnt sich also eine der vielen Informationsveranstaltungen zu besuchen. Fakt ist, man hat es jetzt in der Hand ob es in Zukunft eine vernünftige Internetversorgung in unserer Region geben wird oder nicht.

Immerhin müssen 47% der Haushalte im jeweiligen Ortsteil der Eiheitsgemeinde bereit sein, sich an das Glasfasernetz anschließen zu wollen, damit dieses Projekt zum Tragen kommt. Interessant ist, dass für den "Anschlusswilligen" keine Erschließungskosten anfallen sollen. Die Stadt Oebisfelde-Weferlingen übernimmt die volle Finanzierung!

Sollte die geforderte Anschlussbereitschaft nicht erreicht werden, wird unser Landstrich wohl für lange Zeit ein "Weißer Fleck" auf der Breitbandverfügbarkeitskarte bleiben und somit nicht attraktiv für die weitere Entwicklung unserer wundervollen Gegend sein.

 

Tag des offenen Denkmals

 

Und nicht vergessen !

Heute ist der Tag des offenen Denkmals.

Dann wird in Weferlingen wieder die Post abgehen, denn der Händlerverein, viele engagierte Menschen und der Bürgerverein-Weferlingen haben wieder eine Menge einfallen lassen. 

Startschuss ist um 12:00 Uhr, es wird ein klasse Event werden, schönes Wetter ist auch bestellt.

Also, raus aus der guten Stube und ab nach Weferlingen.

Man sieht sich.......

 

Einladung in den Drömling.

Folgen Sie mit uns den Rufen der Hirsche

Die diesjährige Brunftzeit des Rotwildes hat begonnen. Diese wird mit lautem Röhren der männlichen Hirsche begleitet. Sind diese Geräusche für Sie atemberaubend oder gruselig? Finden Sie es bei unserer Wanderung entlang der Kernzone in Richtung Brunftplatz im Drömling heraus.

Die Hirschwanderung in diesem Jahr findet am Freitag, dem 15.09.2017 statt. Treffpunkt ist um 17 Uhr auf dem Parkplatz in Buchhorst. Nach einer kurzen Einleitung und einer kleinen Stärkung machen wir uns auf den Weg, um dem König der Wälder etwas näher zu kommen. Wir bitten um vorherige Anmeldung unter der Rufnummer 039002-85011 oder per Mail               poststelle@droemling.mule.sachsen-anhalt.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

Ein "Neuer" Gruppenführer bei der FFW Klinze

Alexander Löv nahm stolz die Ernennungsurkunde von Ortsbürgermeister Michael Heiligtag entgegen.
Alexander Löv nahm stolz die Ernennungsurkunde von Ortsbürgermeister Michael Heiligtag entgegen.

Gestern tagte der Ortschaftsrat von Siestedt (Siestedt-Ribbensdorf-Klinze) im Dorfgemeinschaftshaus von Ribbensdorf.

Es gab wieder einige Themen abzuhandeln. Eine erfreuliche Sache war auch auf der Tagesordnung zu finden. Dem Kameraden Alexander Löv aus Klinze, wurde die Funktion des Gruppenführers in der Freiwilligen Feuerwehr Klinze übertragen. Der Ortsbürgermeister überreichte neben der Urkunde auch ein Fläschchen "Löschwasser" . Bitte jetzt nicht aufschreien wegen des Presentes zu Konsolidierungszeiten, es kam aus privater Initiative. 

Der Feuerwehrmann aus dem Alpenländle ist schon seit seiner Kindheit bei den "Blauröcken" und engagiert sich auch sehr, wenn es um das Wohl des Ortes geht in dem er wohnt. Wir wünschen ihm alles Gute und danken für seine stetige Einsatzbereitschaft.

 

 

Lockstedter packten an.

Im benachbarten Lockstedt gibt es seit kurzem wieder das Kriegerdenkmal. Errichtet wurde es einst vor knapp 150 Jahren.

Es erinnerte an den Deutsch-Französischen Krieg. Damals, am 6. Mai 1871 wurde dieses Denkmal eingeweiht.

In den 1960er Jahren wurde es weg gerissen so dass es bald in Vergessenheit geriet.

Im Jahre 1990 kam es wieder ins Gespräch und seit dem 11. September 2015 wurde es erneut als Denkmal ausgewiesen.

Das Kreuz, welches auf einem Sockel steht, ist auch einzigartig in seiner Gestaltung, wie es im Landkreis bekannt ist.

In diesem Jahr wurde dieses Denkmal von Lockstedter Bürgerinnen und Bürger wieder hergerichtet und aufgestellt. Es soll unter Anderem folgende Botschaft senden, der Mensch ist fähig Frieden zu schaffen und zu bewahren ! Eine schöne und wünschenswerte Botschaft.

Das dachlose Gemäuer von Wefertown

Von oben sieht die Welt so anders aus.

Da haben wir glatt mal in die Ruine hinein gepliert,

wenn man dort wohnen würde,

ob man dann friert?

Kein Dach überm Kopf, da weht der Zopf.

Und nass kanns auch werden,

wenns tröpfelt vom Himmel, hinab auf die Erden.

Der Sonnenschein, der ist hingegen fein.

Er leuchtet in jeden Raum hinein. Genießt den Blick und freut euch ..... Mist, mir fällt nichts mehr ein.......

 

 

 

 

"Bett - Geflüster"

Na wenn da mal nicht das Wörtchen Gleis-Bett verkehrt gedeutet wird.......

Zum Glück haben es die Piepmätze noch rechtzeitig mit dem "Aufstehen" geschafft...

 

 

Nun kommt die Zeit in der man mehr denn je achtsam sein sollte.

Dies besonders in den Morgenstunden. Nicht nur wegen der Jahreszeit bedingt tief stehenden Sonne, auch Nebelschwaden ziehen durch die Lande.

Was schön anzusehen ist, zieht auch so manche Tücke mit sich.

Kommt alle gut an euer Ziel.

 

 

Quelle: http://www.calvoerde.de/?page_id=4313
Quelle: http://www.calvoerde.de/?page_id=4313

Am  1.  September  um  19.00 Uhr sind wieder Neugierige und Interessierte herzlich  in  die  Geschichtswerkstatt  nach  Wegenstedt  eingeladen.

Dort  wird  eine  Ausstellung zu den Spuren der Reformation in unserer Region gezeigt.

 

An  diesem Abend wird nicht vorgetragen sondern gemeinsam gelesen. Wir wollen  Luthers  Schrift "Von der Freiheit eines Christenmenschen" aus dem  Jahre  1520  in  Auszügen lesen.

Gleich zu Beginn stellt er darin zwei  Leitsätze auf: "Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge   und   niemand   untertan"  und  "Ein  Christenmensch  ist  ein

dienstbarer  Knecht aller Dinge und jedermann untertan". Es geht dabei um  Freiheit  und  Liebe  und  einen "fröhlichen Wechsel".

Heute würde diese  Schrift  vermutlich  als  ein  Ratgeber  für  Leben und Glauben eingestuft.

 

Die Geschichtswerkstatt befindet sich in der Neuen Straße 26 neben der Kirche. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und einen anregenden Abend.

 

Ihr

Gustav-Adolf Lohmann

 

 

 

Wie wäre es mit einem Ausflug?

Ich glaub, es geht schon wieder los. Das kann doch wohl nicht wahr sein.......

Auf in den Wald und das Körbchen nicht vergessen!

 

 

 

Ausblick vom "Hochstand".

Über den Dächern von "Wefertown". Ein toller Blick kann schweifen und was man alles entdecken kann.....

Die K.A.K´s wünschen einen wundervollen Tag.

 

 

Auf zum Haldensleber Altstadfest 2017

Klickt auf das Bild und Ihr gelangt auf die Jimdo Seite der Stadt mit dem Programmablauf.
Klickt auf das Bild und Ihr gelangt auf die Jimdo Seite der Stadt mit dem Programmablauf.
Auf dem Alten Friedhof schlugen die Freunde der Lässigkeit vom Khepera-e.V.  ihre Zelte auf.  Zehnjäriges Jubiläum feierten sie im letzten Jahr und sind seither ein fester Bestandteil des Altstadtfestes und erfreuen sich an  stetig wachsender Beliebtheit.
Auf dem Alten Friedhof schlugen die Freunde der Lässigkeit vom Khepera-e.V. ihre Zelte auf. Zehnjäriges Jubiläum feierten sie im letzten Jahr und sind seither ein fester Bestandteil des Altstadtfestes und erfreuen sich an stetig wachsender Beliebtheit.

Das große Fest von Haldensleben steht bevor.. Wie jedes Jahr findet am letzten August-Wochenende das Altstadtfest in Haldensleben statt. Im vergangenen Jahr gesellte sich der 1050. Geburtstag der Stadt zwischen den Wäldern hinzu. Vereine, Institutionen sowie auch Bürger der Stadt und dem Umfeld wurden aufgerufen am Festumzug teilzunehmen. Gern tat man dies auch und somit konnte sich, umsäumt von vielen schaulustigen Menschen aus Nah und Fern,  ein bunter Zug durch die Straßen der Kreisstadt schlängeln. Wir beobachteten das Geschehen auch und haben für Euch noch einmal eine "kleine" Bildergalerie von einigen Impressionen zusammengestellt. Wir wünschen viel Vergnügen beim Betrachten der Bilder und viel Spaß beim Feiern vom 25. - 27. August. Das Programm findet Ihr auf der Jimdo Seite der Stadt Haldensleben. Klickt einfach auf das oberste Bild mit dem Plakat und Ihr gelangt dorthin. Es grüßen die K.A.K´s,  Marina & Jens.

Oben die Laufmannschaft des MTV Weferlingen und unten ein Teil der staunende Menge  bei Kaffee und Kuchen....
Oben die Laufmannschaft des MTV Weferlingen und unten ein Teil der staunende Menge bei Kaffee und Kuchen....

Der erste Turmtreppenlauf zu Weferlingen war ein voller Erfolg obwohl es erst gar nicht so aussehen wollte. Hatten sich doch bis zur letzten Woche nur zwei Läufer zu diesem Premierenlauf per Anmeldeformular angemeldet.

Nun gibt es kein Zurück mehr, auch nicht für die "Blumenfee" aus Weferlingen. Gebucht ist nun mal gebucht!
Nun gibt es kein Zurück mehr, auch nicht für die "Blumenfee" aus Weferlingen. Gebucht ist nun mal gebucht!

Gute Stimmung kam da bei den Organisatoren des Weferlinger Bürgervereins e.V. nicht auf.

Um so erfreulicher lief es dann in der letzten Woche vor dem Startschuss dann doch noch.

Dreiundzwanzig Kandidaten stellten sich letztendlich der Herausforderung

die 138 Treppenstufen und

elf Treppenpodeste in schnellstmöglicher Zeit zu erklimmen. Kinder und Erwachsene wollten sich diese Herausforderung nicht entgehen lassen

Kaffee und Kuchen, den Stand musste man unbedingt besuchen.....
Kaffee und Kuchen, den Stand musste man unbedingt besuchen.....

 

Während sich die aktiven Akteure des Nachmittags, Höhenmeter um Höhenmeter dem Ziel entgegenquälten,

ließen sich die Zuschauer gern mit Speis und Trank verwöhnen.

Lecker gebrutzelte Würstchen vom Grill waren ebenso beliebt wie der köstliche Kuchen zum nachmittäglichem Kaffeegenuss.

Heiß und begehrt waren die leckeren Grillwürste.
Heiß und begehrt waren die leckeren Grillwürste.

Abgesichert wurde die Veranstaltung durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weferlingen.

Sie standen im Turm verteilt um bei Missgeschicken schnell da zu sein. 

Auch um schwächelnde Läufer kümmerten sie sich prächtig. Niemand, weder von den Treppenläufern, noch von den Organisatoren, hatte eine Ahnung worauf man sich einließ. Geschweige denn, wie viel Zeit man ungefähr braucht um die ca dreißig Höhenmeter zu überwinden.

Ganz schön abgekämpft und am Rande des noch da seins, freute sich der leicht ledierte "Rasende Reporter" vom K.A.K nicht nur über die stützende Hilfe von Ronny Fellecke und Heiko Kloß.
Ganz schön abgekämpft und am Rande des noch da seins, freute sich der leicht ledierte "Rasende Reporter" vom K.A.K nicht nur über die stützende Hilfe von Ronny Fellecke und Heiko Kloß.
In einem Wahnsinns Tempo erreichte Holger Papajewski in nur 45 Sekunden die Aussichtsplattform vom Graunen Harm und ließ somit alle Mitstreiter weit hinter sich.
In einem Wahnsinns Tempo erreichte Holger Papajewski in nur 45 Sekunden die Aussichtsplattform vom Graunen Harm und ließ somit alle Mitstreiter weit hinter sich.

So ließ sich auch der „K.A.K - Meister“ auf dieses Abenteuer ein, frei nach dem Motto des olympischen Gedankens, dabei sein ist alles. Die ersten Meter waren ein Klacks, bis zum letzten Viertel lief es für ihn wie geschmiert, doch dann wollten ganz plötzlich die Beine nicht mehr gehorchen. Sie sollten doch weiter laufen, hinauf in die Höhe. Der Geist war doch so willig, die Beine aber schwach. Mit Mühe wurde das Ziel erreicht und die Knie-e waren Butterweich.

Aber auch die anderen Läufer berichteten über dieses Phänomen der plötzlich auftretenden „Knochenweiche“.

Ende gut, alles gut. Alle Läufer kamen ins Ziel und stiegen mit schlackernden Beinen herunter vom Turm. 

Das sind die Gewinner, Werner Thieme (li) belegte den dritten Platz, Holger Papajewski den Ersten und Rebecca Trog (re) den zweiten Rang  . < < < Emma Beising (mitte) Siegte bei den Kindern. Alexis und Catharina Hoffmann waren ihr auf den Fersen.
Das sind die Gewinner, Werner Thieme (li) belegte den dritten Platz, Holger Papajewski den Ersten und Rebecca Trog (re) den zweiten Rang . < < < Emma Beising (mitte) Siegte bei den Kindern. Alexis und Catharina Hoffmann waren ihr auf den Fersen.

Nun musste man sich erst einmal stärken, dann ging es daran die Sieger zu ehren.

Stolz nahmen die Erstplatzierten ihre Urkunden in Empfang und einen Wanderpokal für den Ersten Platz gab es noch oben drauf. In geselliger Runde tauschte man seine gewonnenen Erfahrungen aus, besichtigte die neue Ausstellung der „alten Weferlinger Ansichten“ im Museum und staunte nicht schlecht, als die Feuerwehrkameraden, in voller Atemschutzausrüstung, den grauen Harm bezwangen.

Die Teilnehmerliste und deren Platzierung
Die Teilnehmerliste und deren Platzierung

Der Wettergott war gnädig , alle sind zufrieden und hoffen, dass es im kommenden Jahr, bei der 2. Auflage des Weferlinger Turmtreppenlaufes, noch mehr begeisterte „Wahnsinnsläufer“ geben wird.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Heiko K. (Montag, 21 August 2017 20:00)

    Super Berichterstattung!!!
    War aber auch ein super Tag und hoffen auf Wiederholung.
    Wünsche dem "rasenden Reporter" noch gute Genesung. K.A.K.- Team- weiter so!
    Gruß Heiko

  • #2

    Jens Richter (Dienstag, 22 August 2017 05:17)

    Vielen Dank für deinen Kommentar. Ist doch das Feedback von den Lesern, der Lohn für den "Schreiberling". Es hat viel Spaß gemacht und man freut sich auf die Neuauflage im kommenden Jahr.
    Es grüßen die K.A.K´s.

20. August 2017  -  1. Weferlinger Turmtreppenlauf

Quelle:  http://www.buergerverein-weferlingen.de/20-august-2017-1-weferlinger-turmtreppenlauf

 

138 Stufen und elf Treppenpodeste sind im Bergfried zu bewältigen. Der Turm, der um 1300 erbaut wurde, ist etwa 30 Meter hoch und hat eine Grundfläche von etwa 12 mal 12 Metern.

Mit einem Klick auf das Bild gelangt Ihr auf die Seite vom Bürgerverein Weferlingen.
Mit einem Klick auf das Bild gelangt Ihr auf die Seite vom Bürgerverein Weferlingen.

Im Herbst 2012 wurde der „Graue Harm“, wie er auch genannt wird, als Aussichtsturm freigegeben.

Der Bergfried wurde mit Fördermitteln saniert und erhielt eine Treppenanlage.

Ausgelobt werden zwei Wanderpokale.

Einer wird für Läufer im Alter bis zu 14 Jahren vergeben, der andere für alle Läufer, die älter als 14 sind. Prämiert werden zudem die Läufer, die den 1. bis 3. Platz belegen. Dafür möchten wir uns bei den Sponsoren, Dietmar Steffens/ Autohaus Heinecke und Achim Kaiser/ IGW, recht herzlich bedanken.

Die Laufveranstaltung an dem August-Sonntag beginnt um 14 Uhr . Wie lange es dauert, bis der Sieger feststeht, hängt von der Teilnehmerzahl ab. Selbstverständlich muss jeder Läufer den Weg hinauf allein antreten.

Auf der Plattform oben dürfen sich ohnehin nicht mehr als acht Personen gleichzeitig aufhalten.

Also schnell noch anmelden, dies ist bis zum 17.08.2017 auf der Internetseite vom Bürgerverein Weferlingen möglich.

Hier der direkte Link dorthin

 http://www.buergerverein-weferlingen.de/20-august-2017-1-weferlinger-turmtreppenlauf

 

 

Die Katze mit dem Dutt,

eine Geschichte aus dem wahren Leben.

 

Ein Dutt? Was ist das denn.... fragen sich jetzt die Jüngeren unter uns. Ganz einfach, einen Dutt trägt man auf dem Kopf. Besser gesagt trug man ihn vor etwa fünfzig Jahren auf dem Kopf. Vornehmlich schmückte dieser Haarkranz, um den dann die kopfeigenen Haare gesteckt wurden, die Häupter der holden Weiblichkeit. Im Hause wo ich damals wohnte, gab es genau zwei Personen, die solch eine zylindrige Frisur trugen.

Das „Hochhaus“ auf dem Schädel maß gefühlte zwei Meter. Scheinbar lag es aber an der eigenen Körpergröße die man als fünfjähriger Bursche hatte, um alles viel größer erscheinen zu lassen. Irgend wann kam es dazu, dass sich die Mode geändert hat. Somit waren auch andere Frisuren im Trend. Der Dutt hatte ausgedient.

Er verschwand aus dem Umfeld der hoch tuppierten Damenköpfe. Für den Müll zu schade, also was macht man damit....? Vielleicht vererben? Aber niemand wollte dieses Teilchen. Es lag herum und ein kleiner Schlingel Namens, hmmm... er fällt mir nicht mehr ein...., sah das Teil und nahm es an sich. Dieser Schlingel war sehr kreativ und hatte flugs einen Plan ausgeheckt. Er erinnerte sich nämlich daran, dass er vor gar nicht all zu langer Zeit mit den Eltern im Zoo war. Von den Löwen im dortigen Freigehege war er so fasziniert, dass er am liebsten einen mit nach Haus genommen hätte. Nun ratterte es in seinem Kopf, die Gedanken überschlugen sich und plötzlich war sie da, die vielleicht genialste Idee aller Zeiten. Der Schlingel beschloss sich selbst einen Löwen zu basteln. Peti war der Name seines rabenschwarzen Katers. Der Ärmste war dran. Sein großer Auftritt sollte nahen. Angelockt mit einem Wurstzipfel und anschließenden Streicheleinheiten ließ er die Prozedur des Duttaufziehens über sich ergehen und stolzierte mit seiner neuen Mähne davon. Die Freude war groß, der Schlingel hatte seinen eigenen Löwen. Zwar nicht so groß, aber mindestens genau so kuschelig. Und eines war auch sicher, staunende Gesichter gab es von allen Seiten ....aus Sicht des Schlingels....

 

 

Einladung zur Geschichtswerkstatt.

Bild aus dem Inneren des Kölner Doms
Bild aus dem Inneren des Kölner Doms

Am  Freitag,  dem 11. August findet um 19.00 Uhr die nächste Veranstaltung im Rahmen der Spuren zur Reformation in unserer Region statt.

 

Pfarrer i.R.   Steinacker   hält   einen   Vortrag  über  die  Bibeln  der Alvenslebenschen  Bibliothek.  Joachim von Alvensleben (1514-1588) hat nicht  nur  eine  große  Bibliothek  aufgebaut, sondern sich auch sehr intensiv  mit  der  reformatorischen  Bewegung auseinander gesetzt. So ließ  er  u.a.  ein  eigenes  Glaubensbekenntnis  formulieren  und von führenden  Theologen seiner Zeit prüfen.

In seiner Bibliothek befinden sich viele verschiedene Bibelausgaben. Gezeigt  werden an diesem Abend u.a. eine Lateinische Bibelausgabe von 1498,   die   erste   katholische   Bibelübersetzung  von  1534,  eine Lutherbibel  mit  Holzschnitten  von  Lucas  Cranach  von  1541,  eine Niederdeutsche  Lutherbibel von 1561, die viersprachige "Biblia Regia" von 1572 (Latein, Griechisch, Hebräisch, Chaldäisch).

Der Eintritt ist wie  immer  frei.  Danach  sind alle herzlich zum Bleiben und Erzählen eingeladen.

Die  Samuel-Walther-Geschichtswerkstatt Wegenstedt befindet sich in der Neuen Straße 26 zwischen Kirche und Pfarrhaus.

 

Im Namen des Freundeskreises grüßt herzlich

 

Gustav-Adolf Lohmann

 

 

Ob diese Art der Zusammenkunft etwas zu bedeuten hat? Möge sich jeder seinen eigenen Reim drauf machen....

 

 

Lust auf Sommerfest ???

Schon etwas vor am heutigen Sonntag? Sonnig soll er ja werden, was liegt da näher als zu einem Sommerfest zu starten? Im traumhaften Allertal von Schwanefeld findet solch ein Fest von 13:00 bis 18:00 Uhr statt. Also nix wie hin!!!

 

 

Son Reh ist auch nur ein Mensch....

Da steckt der Bock die Zunge raus, sei achtsam, dann kommst Du gut nach Haus....
Da steckt der Bock die Zunge raus, sei achtsam, dann kommst Du gut nach Haus....

Liebe macht bekanntlich blind. Dies gilt nicht nur bei uns Menschen, auch in der "Tierwelt" schaut man sich nach willigen Partnern um. Dabei spielt im Wahne der Lüsternheit nur noch eins eine Rolle, man muss sie kriegen, die Schöne.

Da kann es schon mal möglich sein, dass eine Straße den Weg kreuzt.

Also aufgepasst und habt Verständnis für die Gefühlswelt des Wildes, denn schließlich sind es doch auch nur Menschen.......

 

 

DJM &Bundesnachwuchschampionat

DJM &Bundesnachwuchs-championat Fahren

 

03.08.2017 bis 06.08.2017

wir erwarten ein spannendes Turnier mit der  DJM & Bundesnachwuchschampionat Fahren  vom 03. - 06. August

in Bösdorf.

 

Die Teilnehmer starten ein-oder zweispännig mit Ponys oder Pferden in einer kombinierten Prüfung, bestehend aus Dressur, Gelände-u. Hindernisfahren.

 

 

 

 

 

Habt Ihr gewusst das es über Klinze auch eine "Hymne" gibt? Hier ist sie.

Danke an Sigrid, sie hat diese vor sieben Jahren geschrieben.

Hier seht Ihr die Uraufführung, anlässlich eines glorreichen Ereignisses.

Leider hat man sich aus den Augen verloren, aber vielleicht........ wir würden uns riesig freuen...

 

 

Wir wünschen Euch einen tollen Wochen-start und hoffen, dass Ihr eure richtige Balance findet.

 

 

Es gibt eine Menge Träume. Manche kann man wahr werden lassen. Wie wäre es denn mit solch einem Traum? Einfach herrlich diese Vorstellung.....

 

 

Der Regen geht, das Andere kommt....

Gestern Nachmittag hat es nun endlich aufgehört zu regnen. Über 2 Tage und Nächte hat es mehr oder weniger wie aus Gießkannen geschüttet.

Kleine Bäche hüpften aus ihrem Bett und breiteten sich auf Wiesen und Äcker aus. Wieder einmal sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen. In anderen Gegenden hatte man nicht so viel Glück wie in unserer Region. Dort gab es große Schäden durch örtliche Überschwemmungen. Ganze Straßenzüge wurden überflutet und die Wasser und schlammigen Massen trieben wohl auch so manch einen ins Unglück. Nun, da sich die Wolken langsam verziehen, der Himmel langsam aufreißt, kann man sich auch wieder nach draußen trauen.

Da kitzelt einem das Gras am Knie.....
Da kitzelt einem das Gras am Knie.....

  Auch wir machten uns auf den Weg um zu schauen, was der Dauerregen so alles hervorgebracht hat. Lange waren wir nicht unterwegs, da offenbarte sich auch schon die erste Unschönheit. Sicherlich schon lange ein Dorn im Auge vieler Klinzer und nicht auf den vielen Regen zurück zu führen, eine grüne Oase, mitten auf der Straße in Richtung  "Bussi" von Klinze City. Das Kraut schießt schon seit langem in die Höhe und niemand fühlt sich wahrscheinlich dafür verantwortlich. Die Natur holt sich ihr Revier zurück und wenn nicht bald etwas passiert, werden die Grünen Pflänzchen bald zum Spielplatz herüber gewachsen sein.

Braune Brühe, durzogen mit einen schillernden Farbenteppich, da ist doch was faul.....
Braune Brühe, durzogen mit einen schillernden Farbenteppich, da ist doch was faul.....

Nicht weit entfernt, von dieser grünen Straßenoase, zeigte sich die nächste spannende Geschichte. Dieses Mal brachte der Regen etwas zum Vorschein, was wohl dringenden Klärungsbedarf zur Folge haben wird. Sicherlich ist es bei solchen, in Massen vom Himmel fallenden Wassertropfen nicht verwunderlich, dass es schon einmal vorkommen kann, dass Regenwasser von den Grundstücken auf die Straße gelangt. Bestimmt ist dies im Falle der letzten "Regenzeit" auch hinnehmbar. In einem Fall allerdings, wurden Verunreinigungen auf die Straße gespült und diese sehen recht merkwürdig aus. Braune Brühe, durchzogen mit schillernden Farben dümpeln die Fahrbahn entlang. Vermutlich wurden hier Verunreinigungen von einem an der Straße liegenden Grundstückes angeschwemmt. 

Die grüne Oase mitten in Klinze City.....
Die grüne Oase mitten in Klinze City.....

In Klinzes Zentrum angelangt zeigte sich der Marktplatz in einem zarten grau-grün. Durchzogen von bräunlichen Farben und aufkeimenden Wildkräutern, ist dies ein etwas komischer Anblick. Birkenbäumchenbabys wachsen und gedeihen, man könnte denken, dass hier ein Garten Eden entstehen soll. Klar ist es schön Naturverbunden zu sein, aber geht diese Praktizierung nicht zu weit? Auf Städtischem Terrain keimt frohen Mutes nicht nur eine Vielfalt von Pflänzchen, sondern auch der Unmut der Bewohner des Ortes. Ärgerlich wird über diese Zustände diskutiert, da sind wir doch mal gespannt, ob Seitens der sich die Jacke anziehenden etwas passiert. Scheinbar wird aber niemandem das Jäckchen passen, also bleibt wohl alles so wie es ist. Ach nee, wird ja doch alles anders, denn wenn das Wachstum ungehindert seine Bahnen ziehen kann ......., dann ändert sich ja doch etwas....

Mein Freund der Baum.......wächst froh........das ist nun mal so........
Mein Freund der Baum.......wächst froh........das ist nun mal so........

Uhhhh..... ganz schön gewaltig.....

Angesichts der Tatsache, dass hier etwas über den Kopf hinaus gewachsen ist,

kann einem schon etwas komisch werden, wenn man umgeben von so viel "Grün" durch die Landschaft wandelt.

Es ist spannend und bei bestimmten Gedanken kann einem schon etwas flau in der Magengegend werden.

Was würde Euch so im Kopf rum kreisen, wenn das was kommen könnte nicht einsehbar ist?

So nach dem Motto "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß?" Oder eher "da könnte jetzt doch......"

Spinnt den Faden gern etwas weiter, wir sind gespannt auf Eure Geschichten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Chris. Friedrich (Samstag, 29 Juli 2017 16:36)

    "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß?"
    Aber wissen möchten wir es doch gern,oder?
    Wie währe es damit:
    "Da könnte jetzt doch ... " auf einer Wiese mit bunten Blumen ein Tischlein deck dich stehen ... Pusteblumen in der Luft ... ein Regenbogen ... ein verliebtes Paar ...lachende Kinder ... usw.
    Gott sei Dank ist das was kommen könnte nicht einsehbar und das ist auch gut so.
    Unser Schicksal können wir nicht beeinflussen. Last uns im Heute leben und all die schönen Momente voll auskosten und genießen.
    Liebe Grüße

Ups, da hat man wohl ein Schild vergessen abzuholen? Die Einmündung vor den Toren Oebisfeldes ist doch schon seit letzter Woche frei gegeben?

 

 

Danke Natur Wind !!!

Freude bei den Kickern der SG Klinze - Ribbensdorf. Von der Firma Natur Wind  GmbH gab es eine neue Waschmaschine. Somit können die Jungs nicht nur spielerisch sondern auch vom Outfit her glänzen. 

 

 

Eine Investition fürs Leben sollte gut überdacht werden.

Will man auf Fischfang gehen oder lieber gärtnerisch tätig sein.

Egal wofür man sich entscheidet, der Möglichkeiten gibt es viele.

Wir würden uns dieses Prachtstück, kombiniert mit einer breit gefächerten Versicherung gegen Untergang auf hoher See, zum Gebrauch der Erkundung des Uferbereiches großer Meere zulegen.    

Oder? Ist das zu gewagt?

 

 

Dinge gibts......

Neulich saßen wir mit Freunden beisammen und zu nächtlicher Stunde drang uns folgende Warnung von einem kleinen Mädchen ans Ohr:

 

"Passt auf, ich habe ein Einhorn als Waffe!"

 

Ein Schmunzeln ging durch die Runde und am Tag darauf dann das Unglaubliche. Ein Riesen Einhorn baute sich vor unseren Augen auf, einfach herrlich wie das Universum mit uns spielt.....

Nicht wenige von Euch fragen sich immer wieder, wie das Wetter wohl am größten Badesee von Sachsen-Anhalt wird.

Drum hier die Aussichten für den Freitag.

Bei herrlichem Sonnenschein kann man das Wetter genießen.

Bis zu 23 Grad wird es werden.

Das Wasser hat auch eine wohltemperierte Annehmlichkeit zu bieten.

Na dann auf zur Perle der Altmark...

 

 

Sport Frei in Ribbensdorf.

Sport Frei! So ist das Motto in Ribbensdorf gewesen, denn dort findet bzw. fand auch in diesem Jahr ein Sportfest statt.

Die Einwohner des Ortes, stellten wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine. Hier ging es nicht nur um Fußball.

Auch der Kampf um den Volleyball-Meister der Region wurde ausgemacht. Fünf Mannschaften ließen sich aufstellen.

Sehr viel Spaß kam bei diesem kleinen Turnier auf. Vor allem wurde nicht nur verbissen um Punkte gekämpft. Waghalsige Ball-kriege-Manöver versetzten durch Piruettenartige Hechtsprünge nicht nur die Zuschauenden in Extaseartige Jubelgesänge. Es machte enormen Spaß, diesen Ballschmetterern zu zuschauen. Ein Schlachtefrühstück gab es dann am Sonntag. Dieser Tag wurde dann dem Fußball gewidmet. Zunächst zeigten die kleinen Knolzer was sie schon alles auf dem Kasten bzw. den Schuhspitzen haben und am Nachmittag sind/waren dann die „Großen“ Dribblingkünstler an der Reihe.

 Ein geplantes Freundschaftsspiel gegen die Mannen aus Schackensleben wurde von der Gästeseite aus zwar abgesagt, jedoch konnte kurzfristig eine andere Mannschaft organisiert werden, so dass ein Fußballspiel stattfinden kann.

Ein Dank gilt den Organisatoren, Helfern, Teilnehmern und Durchführenden des RFC, durch ihr Engagement fand ein tolles Ereignis, über das es wieder viel Gesprächsstoff geben wird, in der „Alpenregion“ statt.

 

Übrigens, wer noch eine coole Idee für das kommende Wochenende braucht, in Siestedt findet der jährliche TING statt, ein Turnier der Volleyballer aus der Region.

 

 

Der Zapfenkönig....

 

Tausend Zapfen sind zu wenig,

wer ist hier der Zapfenkönig?

Ob Zapfen vom Baum,

zapfen am Hahn,

oder eher der Zapfen im Gesicht?

 

Denkt was Ihr wollt,

wir verraten es nicht....

 

 

 

 

 

Nun rattert die Technik auch wieder im Alpenländle.

Die Getreideernte hat begonnen. Bei mir macht sich dann immer ein Gedanke breit, nämlich der, dass es nun nicht mehr lange dauert und der Sommer ist vorbei....... Scheinbar ist dies aber nicht so.

Trotz allem denkt man immer wieder, jetzt schon?

Wie geht es Euch?

Schreibt uns doch welche Gedanken zum Thema Mähdrescher und Co in Euren Köpfen herumschwirren.

 

 

Na dann ...... "Gute Fuhre".....

Voller Freude nimmt Marina Richter, Geschäftsführerin der Freizeitanbieter, das neue Geschäftsfahrzeug von Peter Kinnemann entgegen.
Voller Freude nimmt Marina Richter, Geschäftsführerin der Freizeitanbieter, das neue Geschäftsfahrzeug von Peter Kinnemann entgegen.

Ein Unternehmen wächst und die Freude über das Funktionieren einer Vision ist riesengroß.

Nun sind die Freizeitanbieter auch schon von "Weitem" gut zu erkennen. Der neue Flitzer bringt nicht nur optisch ein tolles Bild, auch in Punkto Sicherheit gibt es nun nichts mehr zu meckern. Danke an das Team vom Autohaus Kinnemann Haldensleben. Die Beratung, sowie die Abwicklung, waren top. Dank der Schnelligkeit und kurzfristigen Beschriftung des Fahrzeuges durch die Werbeagentur Naumann, konnte der "Neue" blitzschnell an die Freizeitanbieter übergeben werden. Na dann wünschen wir allzeit gute Fahrt!

 

 

Auf nach Seggerde.

Samstag 08.07.2017, 17:00 Uhr Konzertstall Gutshof 1 in  39356 Seggerde

Quelle Bild & Text: http://veranstaltungen.meinestadt.de/oebisfelde-weferlingen/event-detail/34021920/94610507
Quelle Bild & Text: http://veranstaltungen.meinestadt.de/oebisfelde-weferlingen/event-detail/34021920/94610507

Schubladen – ein Wort, das die Mitglieder von Spark wohl am

liebsten aus dem Duden streichen würden, zumindest wenn es

um das geht, was Spark macht. Einordnen lässt sich das nämlich

kaum, und das ist gut so. Denn so bleibt jedes Programm des

Ensembles eine zündende Überraschung und löst das Versprechen,

das der Name »Spark« (»Funke«) gibt, immer aufs Neue ein. In diesem Jahr bittet die »klassische Band«, die sich so leidenschaftlich wie leichtfüßig zwischen den musikalischen Welten von Kammerensemble bis Rockband bewegt, auf das Tanzparkett von

400 Jahren Musikgeschichte. Im erfrischenden Stilmix erlauscht Spark nicht nur in

ABBA-Hits und Musicalsongs mitreißende Tanzrhythmen, sondern kommt zu dem Schluss, dass überall da, wo Musik ist, der Tanz nicht weit sein kann.

 

 

Geschichte nah gebracht.

Quelle Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther
Quelle Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther

 „Der unbekannte Luther" - unter diesem Thema steht die erste Lesung am Freitag,  7.  Juli 2017 um  19.00 in der Wegenstedter Geschichtswerkstatt.

 

Dort wird gegenwärtig eine Ausstellung zur Reformation in unserer Region gezeigt. Unter  anderem  ist  eine  Ausgabe von Luthers deutschen Werken in 65 Bänden  und  von  seinen lateinischen Schriften in 23 Bänden zu sehen. Beide  wurden im 19. Jhd. gedruckt.

Bekannt von ihm sind vor allem die Choräle  und  der  Kleine Katechismus, vielleicht das eine oder andere inzwischen   geflügelte   Wort   aus   seinen   Tischreden.   In   der Öffentlichkeit   wird   auf   seine   polemischen   Schriften  zu  den Bauernaufständen  und zu den Juden hingewiesen. Doch was verbirgt sich noch  in  den  vielen  Bänden?  Und  hat  die  Kirche  seine Ansichten übernommen, so dass sie zurecht lutherische Kirche heißt?

Nur  ein wenig wird an diesem Abend von dem unbekannten Luther bekannt werden.  Doch  es  verspricht Spannung und könnte zum Bleiben anregen, denn  so  einfach  kann  man sicher manche Äußerungen von Luther nicht hinnehmen. 

Sie  sind  herzlich  eingeladen  zum  Zuhören  und Verweilen.  Die  Geschichtswerkstatt befindet sich in der Neuen Straße 26 zwischen Kirche und Pfarrhaus.

Im Auftrag des Freundeskreises grüßt herzlich

Gustav-Adolf Lohmann

 

 

Alles Gute nach Everingen.....

Ein Brauch den wohl jeder kennt.

Nicht immer zur Freude des Jubilars, wird an einem runden Geburtstag, das Ereignis auf einem großen Tuch Verkündet.

Letztendlich freut man sich dann doch über diese kunstvoll dargestellten Wünsche.

Auch wir wünschen dem Hagen alles, alles Gute, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit. Lass dich feiern, hochleben und mögen all deine Wünsche in Erfüllung gehen.

 

 

Lange wird es bestimmt nicht mehr dauern, dann werden die Jungstörche in Everingen ihre ersten Flugversuche starten. 

 

 

Wisst Ihr wo es ist?

Am Montag bekamen wir über unsere Homepage eine interessante Nachricht von einem Leser Namens Bördebruder.

Er schrieb uns, dass es in Belsdorf ein Blumencafé gibt.

Leider können wir den Bördebruder nicht erreichen um nachzufragen wo sich dieses Café befindet.

Vielleicht könnt Ihr uns weiter helfen, dann könnten wir mal ins Blumencafé luchsen.

Vielen Dank für die Hilfe!

 

Es grüßen die K.A.K´s.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    klausklinze (Mittwoch, 28 Juni 2017 08:12)

    Hallo, an Alle Unwissenden! Das ist wieder mal ein Beispiel, in der Schule nicht aufgepasst. Im Fach Heimatkunde, nicht vom Pipapo, sondern wo das Kreisgebiet behandelt wird/wurde.
    Es gibt ein "Grün" Belsdorf siehe oben und ein "Weiss" Belsdorf links neben der Autobahn.
    Wer es nicht weiß, der Direktor der Aufbau-Zentralschule Everingen Fritz Bischoff hatte vor kurzem seine 90. Geburtstag gefeiert, man könnte ihn mal fragen. Belsdorf ist ein Ortsteil von Wefensleben.
    Oder einen Brief schreiben, N.N Dorfstrasse Belsdorf, die Biberpost weiß alles.
    mfg. Klausklinze

Eine kleine Welt für sich....

Witzige Sachen kann man während eines Spazierganges entdecken. Also was hält Euch noch? Ab nach draußen und genüsslich das Abenteuer der Entdeckungen erleben.

 

 

Hier wird es nicht eintönig!

Eine große Feuertonne sorgt nicht nur für wärmende Momente.
Eine große Feuertonne sorgt nicht nur für wärmende Momente.

Es ist eine tolle Sache, was das Team vom Flechtinger Pflegedienst immer wieder auf die Beine stellt. Eine Aktivität jagt die Andere. Und den Bewohnern gefällt es sehr.

Bei den Unternehmungen legt man Wert auf Abwechslung. Manchmal geht es auf große Fahrt. Dann heißt es Schiff Ahoi, Leinen los und man kann beim Schippern auf dem Mittellandkanal Kaffee und Kuchen genießen, die Seele baumeln und es sich gut gehen lassen.

Einfach mal träumen und die Seele baumeln lassen, all das ist hier möglich.
Einfach mal träumen und die Seele baumeln lassen, all das ist hier möglich.

Dann gibt es  Abende an denen man  sich um eine Feuertonne versammelt. Erinnerungen aus alten Zeiten stehen dann im Mittelpunkt. Es wird auch "Neues" zur Sprache gebracht und bei so mancher Anekdote, aus dem eigenen Leben, wird geschmunzelt und gelacht. Gern packen die Bewohner des Seniorenzentrums Flechtingen  auch bei den Vorbereitungen solcher Gemeinsamkeiten mit an. So auch beim Spargel-Satt-Essen. Im Vorfeld traf man sich zum Schälen des weißen Edelgemüses. Getreu nach dem Motto, viele Hände machen schnell ein Ende, war die Arbeit auch schnell geschafft. 

Genüsslich schmauste man in ausgelassener Runde und als Überraschung gab es dann noch ein leckeres Dessert, zubereitet nach einem "Geheimrezept".

Wie man sieht, der Flechtinger Pflegedienst ist sehr daran interessiert, dass sich die Bewohner wohl fühlen und den Mitarbeitern des Unternehmens bereitet es auch viel Freude, für ältere Generation, durch solche Aktivitäten, Glücksmomente herbei zu führen. 

 

 

Danke an ALLE HELFER !!!

Hier lag der Baum über der Straße
Hier lag der Baum über der Straße

Auch im Alpenländle tobte sich die Unwetterfront aus.

Die Kameraden der Klinzer Wehr waren auch im Einsatz. Berno, Silvio, Holger, Tschebi und Mämper beseitigten einen umgebrochenen Baum auf der Straße in Richtung Eickendorf.

Binnen kürzester Zeit waren die Männer am Einsatzort und räumten die Straße so dass der Verkehr wieder rollen konnte. Wir Danken an dieser Stelle allen Helfern, wo auch immer sie im Einsatz waren und noch sind, Auch Angela, im Fall des Klinzer Einsatzes, sie rief die Truppe zum Ort des Geschehens.

Manege frei in Haldensleben.

 Der große Film und Fernseh Circus Moreno gastiert von 22 bis 25 Juni in Haldensleben Festplatz Masche. Vorstellungen Donnerstag  17 Uhr Galapremiere Erwachsene zahlen Kinder Preise und grosser Tag der Eiskönigin, alle Kinder die als Eiskönigin verkleidet sind bekommen eine verzaubernde  Überraschung. Freitag 17 Uhr Familientag. Samstag 15 Uhr KINDERMITTMACHTAG. Abendveranstaltung um 18:30 Uhr. Sonntag 11Uhr, Papis haben freien Eintritt in Begleitung eines zahlendes Kindes.

Der große Film und Fernsehen Circus Moreno Auf seiner großen Deutschland Tournee ist bekannt für seine Preisgekrönten Artisten .

Im Programm präsentieren wir Ihnen unsere Artistin Cecile aus Frankreich, sie gewann den ersten Preis beim Circus Festival mit ihrer extrem Kautschuk Darbietung als Ariell die Meerjungfrau so wie ihr Schwung Trapez hoch oben unter der Circuskuppel, die Artistin Christina aus Spanien zeigt ihnen eine völlig neue Art von einer Ring Nummer als Elsa die Eis Königin, so wie die Minions die mit King Kong die Kinder begrüßen.

Nicht zu vergessen sind unsere tollen Tier Dressuren wie zum Beispiel edle Rasse Pferde aus Arabien, Ponys , die Kamel Karawane von Herr Alcaraz aus Moskau, die Hunde und Ziegen Review von Seppel aus Bayern ,springende Lamas aus Peru, unser Nachwuchs Artist Taro Sperlich mit seine waghalsige Rolle Show , die Geschwister Weisheit präsentieren auf dem Hochseil das fahren mit dem Fahrrad und vieles mehr. Nicht zu vergessen ist El Guapo und seine tanzenden Esel aus Mexiko. Und unser freilaufendes Zwerg Alpaka Hugo  der unsere Gäste direkt vor dem Circuseingang begrüßt und die Kinder es auch streicheln können. Und für die lach Muskeln ist auch was dabei unsere Spaß Macher Clowns Jim bim Lolipop

Sportliches am Arendsee

Schon etwas entkräftet stieg man aus dem Wasser, der Beifall und die Anfeuerungsrufe der Zuschauer gaben aber erneute Kraft.
Schon etwas entkräftet stieg man aus dem Wasser, der Beifall und die Anfeuerungsrufe der Zuschauer gaben aber erneute Kraft.

Gestartet wird in diesem Jahr nicht wie gewohnt vom Lande aus, sondern  von der "Queen Arendsee".

Nach dem Sprung ins kühle Nass, geht es dann für die Triathleten auf die Pedalrösser. Entlang der gesperrten Bundesstraße 190, wird es wohl eine der rasantesten Strecken für die Akteure werden.

Schon am Samstag machten sich die Kinder auf zum Wettstreit.

So manch einer der Zuschauenden am Straßenrand staunte nicht schlecht und meinte,"Das was die Kinder hier zeigen, würde ich nicht zu Stande bringen". 

 

Das Dreigestirn vom "Hochsitz".

Eine Wohnung in luftiger Höhe, von dort aus kann man bestimmt auch die "Eltern" beim Futter beschaffen beobachten.
Eine Wohnung in luftiger Höhe, von dort aus kann man bestimmt auch die "Eltern" beim Futter beschaffen beobachten.

Nun haben auch wir den Nachwuchs des Storchenpaares aus Everingen vor die Linse bekommen. Drei „Glatzen“ leuchteten uns entgegen. Auf diesem hohen Apartment, dort wo der Blick weit übers Land streifen kann, hat es schon viel Nachwuchs gegeben.

Der Nachwuchs will gut versorgt werden drum fliegen die "Alten" emsig umher.........
Der Nachwuchs will gut versorgt werden drum fliegen die "Alten" emsig umher.........

 Von 1991 bis zur Jahrtausendwende wurden 22 Jungstörche gezählt. In den Folgejahren, bis zum Jahr 2011, kamen weitere 25 kleine Federknäule hinzu. Wie viele es dann bis zum heutigen Tage waren, ist auf der angebrachten Storchentafel, an der ehemaligen Eisdiele von Everingen, nicht erkennbar. Vielleicht gibt es ja bald eine neue Tafel. Wir werden mal Nachforschen und Nachfragen. 

Gedanken machen ....

Wo einst man konnte spazieren geh´n, nun im Winde die Kräuter weh´n. 

Es kitzelt im Schritt sehr unangenehm, das Kraut auf dem Weg wird wohl ewig steh´n. 

 Wen juckt´s noch, außer mich, dies so anzuseh´n, kann denn hier niemand nach dem Rechten seh´n?

 

Hallo liebe K.A.K - Fans und Leser, die Anfrage einiger Klinzer zum Thema, wer ist denn verantwortlich für das Mähen der Feldwege, inspirierte mich diesen kleinen Vierzeiler zu "gebären". Nach deren Meinungen ist die Gemeinde oder ein Zweckverband dazu verpflichtet. Ich denke, zu aller erst steht die Frage wer der Eigentümer ist im Raum, oder? Wenn es Privatbesitz ist, hat sich die Sache wohl erledigt. Bei öffentlichen Wegen sieht es sicherlich anders aus. Was meint Ihr dazu? Die K.A.K´s freuen sich über eine konstruktive Diskussion und bleiben am Ball.

 

 

Ideen haben und Umsetzen....

Ein Wagen im Wandel der Zeit. Nicht nur zur Weihnacht- oder Osterzeit, immer wieder wird diese "Alte Kutsche" in Siestedt hergerichtet.

Eine tolle Sache, Dank an die Macher, es grüßen die K.A.K´s.

 

 

Vier Jahre ist es nun her......

Das Jahr 2013 war sehr bewegend. Wie mag es den damals betroffenen Menschen gehen? Wie geht es den vielen Helfern und Gebern die Unterstützung gaben? Vier Jahre ist es nun her und wir denken, dass man sich noch einmal erinnern könnte.

 

 


Huch, wo sind die Beiträge geblieben?